Trend zum Sparen: 3500 Besucher kamen zu Pro-Region-Energietagen

Heinebach. Martina Selzer hat die vierten Pro-Region-Energietage organisiert. Auf dem Gelände der Kirchner Solar Group ging es gestern insbesondere ums Energiesparen. Das sei nach dem „Hype um erneuerbare Energien“, wie Selzer es ausdrückt, nun der Trend.

Sowohl Techniken zur Gewinnung regenerativer Energien als auch zur Vermeidung von Energieverbrauch nahmen großen Raum bei der Messe in Heinebach ein. Ausrichter der Veranstaltung, die gestern für das Publikum und heute für Schulen und Vertreter der Kommunen geöffnet ist, ist der Verein Pro Region Mittleres Fuldatal.

Holzpellets waren ein Thema, dem die 3500 Messebesucher häufiger begegneten. Sie lernten, dass die kleinen zylindrischen Energieträger aus Sägespänen, Holzabfällen und sogar aus Stroh gepresst werden können, und dass es Heizkessel zu kaufen gibt, denen die Pellets vollautomatisch zugeführt werden. Dabei, so Markus Banthorpe von der Rotenburger Firma Volland, falle so wenig Schlacke an, dass nur alle paar Monate eine Leerung nötig sei.

Wie sich der Energieverbrauch senken lässt, das demonstrierten Aussteller aus der Bau- und Sanierungsbranche. Wärmedämmung ist dabei das Stichwort. Die lasse sich etwa durch Isolierglasscheiben oder Dreifachverglasung verbessern, sagt Lothar Beisheim von der Firma Heim und Haus in Sterkelshausen. Die Messebesucher informierten sich über Rollläden mit isolierenden Lamellen.

Ein weiteres dominierendes Thema war die Elektromobilität. Vom Kleinwagen über die Limousine und das Pritschenfahrzeug bis hin zum Rasenmäher sahen die Gäste Fahrzeuge, die von Strom angetrieben werden und daher völlig umweltfreundlich arbeiten, sofern der Strom aus erneuerbaren Energien stammt.

Bilder der Veranstaltung

Energietage der Pro Region Mittleres Fuldatal

Rund ums Bauen

Die Besucher hörten zahlreiche Vorträge zu verschiedenen Themen rund ums Bauen, Sanieren, Stromsparen und Erzeugen von Energie für den Eigenverbrauch mittels Solaranlagen. Lokale Energiegenossenschaften stellten sich vor.

„Unsere Zielsetzung ist, im Bereich der regenerativen Energien den Wohn- und Lebensstandard zu verbessern“, sagte Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald, der auch stellvertretender Vorsitzender des Vereins Pro Region Mittleres Fuldatal ist.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare