Tourismus seit Jahresbeginn mit leichtem Aufwärtstrend

Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg lockt mehr Gäste an

+
Auf Rad- und Wandertouristen setzt man in Rotenburg. Im Bild die Fuldabrücke.

Hersfeld-Rotenburg. Ferienzeit ist Urlaubszeit: Während es zahlreiche Menschen vor Ort in die Ferne zieht, sind andere in unserem Landkreis zu Gast. Grundsätzlich sei die Region Hersfeld-Rotenburg im Bereich Tourismus gut aufgestellt, meint Diana Stolze, Referentin für Tourismusförderung bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis.

Selbstverständlich bestehe hinsichtlich der Qualität und Sicherung der touristischen Infrastruktur aber immer Verbesserungspotenzial.

Blickt man auf aktuelle Zahlen, scheint die Entwicklung in die richtige Richtung zu gehen. Statistisch festgehalten werden die gewerblichen Gastgeber mit mindestens zehn Betten sowie Campingplätze – und die verzeichneten in den ersten fünf Monaten dieses Jahres knapp fünf Prozent mehr Ankünfte als im gleichen Zeitraum im Jahr zuvor. Auch die Zahl der Übernachtungen ist leicht gestiegen. Mit mehr als 140 000 kommt Rotenburg wie schon im Vorjahr auf den höchsten Wert, Bad Hersfeld erreicht 130 000.

Beide Städte sind damit die wichtigsten Stützen im Kreis. „Wir sehen uns mit Hersfeld auf Augenhöhe und hoffen, dass wir dem Tourismus vor Ort künftig einen weiteren Anschub geben können“, sagt Kerstin Schulz, die Leiterin der Rotenburger Tourist-Information. Während Rotenburg vor allem auf Rad- und Wandertouristen setzt und beispielsweise durch seinen Kletterpark punkten will, sind für Bad Hersfeld der Kurbetrieb und die Festspiele bedeutende Aspekte.

Der Radtourismus ist laut Meik Ebert, dem Pressesprecher der Stadt, ein weiterer Punkt, auf den man immer weniger verzichten kann. Für Wanderer sei zudem der Lutherweg attraktiv, ergänzt Kurdirektor Christian Mayer. Im vergangenen Jahr habe die Kreisstadt 104 000 Gäste-Ankünfte und 348 000 Übernachtungen verzeichnet. Auch im laufenden Jahr bewegten sich die Zahlen auf diesem erfreulich hohen Niveau. (kma)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Quelle: HNA

Kommentare