Übernachtungszahlen steigen im ersten Jahresdrittel um 9,2 Prozent

Tourismus im Kreis weiter im Aufwind

Hersfeld-Rotenburg. Der Fremdenverkehr im Kreis Hersfeld-Rotenburg befindet sich nach wie vor im Aufwind: Um 9,2 Prozent haben die Übernachtungszahlen in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich zu 2011 zugelegt.

Insgesamt hat das Hessische Statistische Landesamt in Wiesbaden in seinem Juni-Bericht, der den Zeitraum Januar bis April 2012 abdeckt, in den relevanten Beherbergungsbetrieben (mindestens zehn Betten) 355 745 Übernachtungen registriert. Damit liegt der Landkreis deutlich über dem hessischen Durchschnitt von 6,1 Prozent Zuwachs.

Die Aufenthaltsdauer lag rein rechnerisch bei 3,3 Tagen je Gast, ein ganzer Tag mehr als im Hessen-Schnitt.

Das Plus für die Urlaubsregion zwischen Alheim und Haunetal ist in diesem Jahr ein echtes: Hatte die Statistik 2011 noch unverhältnismäßig vom Hinzurechnen des Internats der Rotenburger Landesfinanzschule profitiert, so ist dieser Wert jetzt bereits in den Vergleichszahlen enthalten, das Wachstum also reell.

Gleichwohl ist Rotenburg seit dieser Statistik-Änderung Spitzenreiter im Kreis: Von Januar bis April wurden 129 257 Übernachtungen gezählt, ein Zuwachs von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Kreisstadt Bad Hersfeld verzeichnete 101 461 Übernachtungen, ein Plus von annähernd acht Prozent. Mächtig zugelegt hat zu Jahresbeginn auch die Autobahngemeinde Kirchheim, die auf 47 855 Übernachtungen kam. Das sind 63,9 Prozent mehr als 2011.

Beim Blick zu den Nachbarn steht Hersfeld-Rotenburg ebenfalls gut da: Der Landkreis Fulda kommt zwar auf 413 113 Übernachtungen, jedoch nur auf ein Plus von 4,5 Prozent. Schwalm-Eder verzeichnet 159 615 belegte Betten und einen kleinen Zuwachs von 0,5 Prozent. Und im Werra-Meißner-Kreis waren es 201 582 Übernachtungen, 12,5 Prozent mehr als im Vorjahr. hintergrund, zum tage

Von Karl Schönholtz

Quelle: HNA

Kommentare