Kastelruther Spatz Norbert Rier und Herbert Schäfer machen Manuel Meyer glücklich

Ein tierisches Geschenk

Therapie auf vier Hufen: Manuel Meyer mit seinem neuen Pferd Gustav, das ihm von Herbert Schäfer aus Weißenhasel und dem Sänger der Kastelruther Spatzen, Norbert Rier, geschenkt wurde. Mareike Stück hat den Hannoveraner während der Weihnachtsfeier als Engel verkleidet in die Halle des Reitvereins Rotenburg-Wüstefeld geritten. Foto:  Meyer

Rotenburg. Es war eine großartige Überraschung, die jeden in der Reithalle bewegte. Nicht nur Manuel Meyer, seiner Mutter und seiner Schwester standen die Tränen in den Augen. Der 26-jährige Manuel, der mit Down-Syndrom geboren wurde, bekam bei der Weihnachtsfeier des Reitvereins Rotenburg-Wüstefeld ein Pferd geschenkt.

Initiiert hatte die Überraschung Herbert Schäfer aus Weißenhasel. Der ehemalige Geschäftsführer eines von ihm gegründeten Fachgeschäfts für Reitturnierbedarf in Nentershausen setzt sich seit vielen Jahren für kranke und behinderte Kinder in Deutschland und im Ausland ein. Mitgeholfen bei dem Geschenk hat ein Prominenter: der Sänger der Kastelruther Spatzen, Norbert Rier.

Manuel Meyer stammt aus der Rhön und liebt Pferde. Er besuchte therapeutische Reitstunden. Das trainiert sein Gleichgewicht, fördert die Motorik und tut der Seele gut, erklärt seine Mutter. Herbert Schäfer hat die Familie im Sommer durch sein soziales Engagement kennengelernt und beschlossen, dem jungen Mann eine Freude zu machen – eine große Freude.

Große Inszenierung

Während Manuel nicht wusste, was ihn erwartet, hatte Schäfer die Überraschung in der Wüstefelder Reithalle eindrucksvoll inszeniert. Über die Hallenlautsprecher meldete sich per Telefon Norbert Rier. Manuel Meyer verehrt die berühmte Volksmusikgruppe aus Südtirol, deren Sänger Herbert Schäfer kennt.

Rier züchtet selbst Pferde und setzt sich seit 15 Jahren ebenfalls für Behinderte ein. Bereits im Sommer kam es so zu einer Begegnung von Manuel Meyer mit den Kastelruther Spatzen.

„Ich hoffe, dass der Manuel an dem Tier viel Freude hat“, sagte Norbert Rier aus der Ferne, während der Hannoveraner Gustav von Mareike Stück aus Wüstefeld im Engelskostüm in die Halle geritten wurde. Während Manuels Mutter vor Überwältigung mit den Tränen kämpfte, freundete sich der junge Mann gleich mit Gustav an und versprach, sich gut um das Pferd zu kümmern.

Gustav ist ein gemeinsames Geschenk von Schäfer und Rier. Schäfer hatte es gekauft und in den vergangenen Monaten getestet und angelernt, um sicherzugehen, dass Gustav mit seinem neuen Reiter ruhig und geduldig sein wird.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare