Blumenstein-Schau der Geflügelzüchter verband Tierisches mit Künstlerischem

Tiere im Bild und in echt

Ungewohnte Kombination: Der Geflügelzuchtverein „Blumenstein“ und der Mal- und Kunstverein Werratal stellten unter dem Motto „Natur und Kunst“ echte und gemalte Tiere gemeinsam aus. Die Idee dazu hatte Karl Schöppner (Dritter von links). Foto: Apel

Obersuhl. Wer schon immer wissen wollte, wie Zwerg-Wyandotten aussehen, ob sie einen Zacken- oder einen Rosenkamm haben, konnte am Wochenende in der Obersuhler Gymnastikhalle seinen Horizont erweitern. Bei der fünften Blumenstein-Schau des Geflügelzuchtvereins Blumenstein 1955 waren 183 Hühner und Tauben zu sehen.

Karsten Schöppner, Vorsitzender des 40 Mitglieder zählenden Gastgebervereins, zeigte sich sehr erfreut darüber, dass die Ausstellung nach Vogelgrippengefahr und zwei Gastspielen in Richelsdorf wieder an ihren angestammten Platz zurückgekehrt ist. Er dankte Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, dass er die Genehmigung dafür erteilt hat.

Schöppners Vater und Vorgänger im Amt, Karl Schöppner, hatte die Idee, Mitglieder des Mal- und Kunstvereins Werratal zur Ausstellung einzuladen. Unter dem Motto „Natur und Kunst“ wurden neben den Hühnern auch 37 Gemälde gezeigt. Das kam gut an und passte zur Geflügelschau, denn hier wie da wurden tierische Schönheiten präsentiert.

Haustiere, Pferde, Pinguine, Papageien und natürlich Hähne und Hühner waren auf Leinwand zu sehen, und gleich nebenan buhlten Zwerghühner, Lachtauben, Stellerkröpfer und Zitterhälse um die Aufmerksamkeit der zahlreichen Besucher.

Gute Wertungen

Bei der Bewertung wurde gleich dreimal das Prädikat „vorzüglich“ verteilt: Züchter Manfred Jakobus aus Lispenhausen) mit einem goldbraunen Zwerg-Dresdner, Fabian Nieding (Kleinensee) mit einem rostrebhuhnfarbigen Zwerg-Welsumer und Udo von Poblozki (Kella) mit einer silberfarbig gebänderten Zwerg-Wyandotte heimsten die Höchstpunktzahl 97 ein. Erich Stahl (Kleinensee) holte mit einer Stargarder Zitterhals-Taube die beste Wertung.

Dementsprechend ging der Ehrenpreis des Landesverbandes Kurhessen an Jakobus, der Ehrenpreis des Kreisverbandes Fulda-Werra an von Poblozki und der Ehrenteller der Staatskanzlei an Stahl. Mit einer von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt gestifteten vergoldeten Münze wurde Jungzüchter Fabian Nieding geehrt.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare