Aufruhr im Wartezimmer

Theatergruppe Chaos GmbH begeisterte Publikum in Erkshausen

+
Der Doktor und die lieben Patienten: Willi Schulze (Stefan Asal, von links) in der Sprechstunde bei Arzthelferin Johanna Hauser (Andrea Asal) und Landarzt Biederbrock (André Herwig).

Erkshausen. Seit zehn Jahren steht die Chaos GmbH in Erkshausen auf der Bühne. Und fast immer sind es Komödien, bei denen die Freude und das Lachen beim Publikum eingeplant sind.

„Wir spielen für die Menschen hier, aber auch Gäste sind gern gesehen“, sagte eine Sprecherin des Ensembles, das am Wochenende gleich dreimal das Stück „Der Nächste bitte!“ von Hans Schimmel aufführte.

In dem heiteren Spiel um den Landarzt Dr. Paul Biederbrock (André Herwig) war der Spaß für Zuschauer und Akteure garantiert. Selbst Versprecher der Schauspieler und vergessener Text sorgten für stürmischen Applaus. In diesen Situationen war die Improvisation gefragt. Diese Kunst beherrschte der Hauptdarsteller mit seinen Gesten- und Mimenspiel.

Alltag im Wartezimmer

Das Stück zeigt den Alltag in einer ländlichen Arztpraxis, geleitet von einem Hausarzt, der mit Heilkräutern experimentiert. Seine Testpersonen sind die Nervensägen Magda Koffermann und Hilde Zausel (Silke Köberich und Anja Löwenstein). Sie sorgen für Klatsch und Tratsch im Wartezimmer, ausgebremst nur von Sprechstundenhilfe Johanna Hauser (Andrea Asal).

Die weiteren Patienten sind der schrullige Möchtegern-Napoleon Willi Schulze (Stefan Asal), der von unerklärlichem Wachstum betroffene Bauer Michel Grieße (Jörg Franz) und Dorfcasanova Heiko Hoffmann (Heiko Becker), der um seine Manneskraft bangt. Sie alle werden mit Doktors Tropfen behandelt.

In die Beschaulichkeit der Landarztpraxis kommt jedoch Unruhe. Die Ursache sind Veränderungen bei den Versuchsobjekten des Doktors. Die rufen durch Meldungen in den Medien eine Vertreterin der Pharmaindustrie (Charlotte Asal) und eine Beamtin der Medikamentenaufsicht (Juliane Franz) auf den Plan. Ihr Auftreten verstärkt das Chaos und sorgt für Unruhe und jede Menge Verdächtigungen im Dorf.

Theatergruppe Chaos GmbH begeistert Besucher in Erkshausen

Am Ende des zweistündigen Spiels gibt es eine verblüffende Erklärung: Der Mammutbaum des Bauers war der Übeltäter für Wachstum und Veränderungen. Regie führten Anette Grenzebach und Ute Kern. (zvk)

Quelle: HNA

Kommentare