250 Nentershäuser Senioren kamen zum 50. Seniorennachmittag der Gemeinde

Tango bis Hochzeitsmarsch

Gut unterhalten: Mit einem von vielen fleißigen Händen vorbereiteten, liebevoll zusammengestellten, unterhaltsamen Programm stimmten sich gut 250 Senioren aus ganz Nentershausen bei Kaffee und Kuchen auf Weihnachten ein. Großen Anteil am Gelingen des Jubiläumstreffens hatte Ramona Weigert (links), die die Tänzerinnen des „Seniorentanztees“ und die jungen Leute des Kinderchores dirigierte. Fotos: Apel

Nentershausen. Weihnachten ist das Fest der Zuwendung zu anderen. So sah es Bürgermeister Ralf Hilmes, als er gut 250 Besucher in der Tannenberghalle zum 50. Seniorennachmittag der Gemeinde Nentershausen begrüßte.

Damit lag er ganz auf der Linie des Parlamentsvorsitzenden Karlheinz Bornschier, der das alljährliche Treffen als kleines Geschenk der Gemeinde bezeichnete, das mit dazu beitragen solle, dass die angestammte Heimat lebens- und liebenswert bleibe und dass den Tagen mehr Leben abgewonnen werden könne.

Zeit zum Entdecken

Dazu ermunterte auch Gemeindereferentin Cornelia Wagner, die die Grüße der Kirchengemeinden überbrachte. Anhand eines Märchens malte sie den Anwesenden das alltägliche „Flötenspiel“ vor Augen, das es gerade in der Adventszeit zu pflegen gelte und das in Güte und Aufmerksamkeit für den anderen seinen schönsten Ausdruck finde. Ihr abschließender Wunsch: „Gott segne uns mit Zeit, damit wir die Goldstücke des Weihnachtsfestes entdecken können!“

Eine Ahnung davon vermittelten die Mandolinengruppe Nentershausen, der Männergesangverein Weißenhasel, die Line-Dance-Gruppe des TV Germania, der von Ramona Weigert dirigierte Kinderchor und vor allem die Kirmesgruppe des Siedlerchores Eintracht.

In allen Variationen tanzend illustrierten die von „Oberschwester“ Sieglinde Krones und von Ramona Weigert angeleiteten Aktiven, dass man auch in hohem Alter noch „mit Sahne“ den letzten Walzer, den Zillertaler Hochzeitsmarsch und den Pariser Tango tanzen kann. Mit dem zu Herzen gehenden Lied „Die Rose“ und dem traditionell gemeinsam gesungenen „O du fröhliche“ ging der von vielen fleißigen Händen vorbereitete Jubiläums-Seniorennachmittag zu Ende.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare