In Ellis Saal wurde das 15-jährige Bestehen des Kulturvereins gefeiert

Weiterode. So macht man Kultur! Wer noch daran zweifelte, dass „Ellis Saal“ das Gelbe vom Ei der waldhessischen Kultur- und Showszene ist, der wurde spätestens beim Festkommers anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Kulturvereins in den siebten Unterhaltungshimmel gehoben.

Was die Macher um den Vorsitzenden Klaus Wittich und die Frau mit den guten Verbindungen, Ute Holstein, zum Jubiläum auf die Beine gestellt haben, war einfach nur spitze. Angefangen beim Ständchen der bestens aufgelegten Gilfershäuser Gesangsakrobaten von „Total Vocal“, über die mit verschiedenen Irish-Dance-Präsentationen begeisternden „Celtic Ellis“ bis hin zu Bauchredner Mario Reimer – alle gaben ihr Bestes und trafen tief ins Herz eines immer wieder angerührten Publikums. Das galt ganz besonders für Mario Reimer, der die auf Männersuche befindliche Dame Mandy, den Nachbarn Herr Schulze und den auf „Eierlikörchen“ scharfen Udo Lindenberg mitgebracht hatte. Naturgemäß nur als Puppe, aber was die drei und ihr geistiger Vater von sich gaben, war so komisch, dass es den am Freitag exklusiv geladenen Vereinsmitgliedern, Gönnern und Gästen immer wieder Lachtränen in die Augen trieb. Der Stargast aus Hamburg outete er sich so lange als Freund der „Weiteröder Stracken“, bis Metzgermeister Uwe Holzhauer eine gut gefüllte Tüte holte.

Horst Groß und Susanne Hassl wurden von Comedian Mario auf die Bühne gelotst und als Bauchredner angelernt. Groß bekannte, dass er eigentlich Rex Gildo heißt, um dann zusammen mit der zunächst noch etwas schüchternen Susanne beim Gassenhauer „An der Nooord-Seee-Küste“ zur Höchstform aufzulaufen.

In einer kleinen Talkrunde mit Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, Sparkassenvorstandsvorsitzendem Reinhard Faulstich, Ute Holstein und Klaus Wittich hatte er vorher schon verraten, dass er auch als Stadtoberhaupt immer wieder schauspielern müsse.

Bilder vom Festabend

Festabend: 15 Jahre Kulturverein Ellis Saal

Zum Gelingen des offiziell bis kurz vor Mitternacht dauernden Abends, der nur für eine kleine Schlacht am von Ronny Kemmerzehl arrangierten kalten Büffet unterbrochen wurde, trug auch Thomas Gerlach bei, der sich einmal mehr als sehr souveräner und überaus charmanter Moderator erwies. Die geschickt eingeblendeten, musikalisch unterlegten Rückblicke auf unvergessliche Stunden in „Ellis Saal“ taten ein Übriges.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Apel

Kommentare