Stühlerücken fürs Konzert in Bebra

Fleißige Helfer: Gestern stellten Mitarbeiter der Sozialen Förderstätten zusammen mit Ehrenamtlichen die Stühle für das Konzert heute Abend. Wolfgang Schneider, rechts, hat das Konzert im Vorfeld organisiert. Foto: Meyer

Bebra. Ob sich Timo Schaft auf das Konzert freut? Klar. Der Mitarbeiter der Sozialen Förderstätten in Bebra lacht und zeigt auf die gefleckte Militär-Tarnhose an seinen Beinen.

„Ich bin schon passend angezogen!“ Passend für das Konzert des Heeresmusikkorps aus Kassel, das heute Abend in der Großsporthalle spielt, um so behinderte Menschen zu unterstützen.

Wolfgang Schneider ist derjenige, der alles organisiert hat. Seit 33 Jahren engagiert er sich in verschiedenen Funktionen für behinderte Menschen, seit neun Jahren organisiert er alljährlich den großen Auftritt der Heeresmusiker. 65.000 Euro sind dabei schon für den guten Zweck zusammengekommen.

Allein in die Vorbereitung des heutigen Konzerts hat Schneider als Beauftragter für Soziales in der Kreisgruppe Osthessen des Reservistenverbands rund 350 Stunden gesteckt. Sein Engagement reicht bis dahin, dass er für die Helfer aus den Sozialen Förderstätten belegte Brötchen und Getränke organisiert.

Genau wie Timo gehören Daniel und Jan-Günther zu den Helfern, die gestern und vorgestern in der Großsporthalle in langen Bahnen Boden auslegten und Stühle rückten. Über 1100 Stühle mussten an ihren Platz. Es werden viele Gäste erwartet, die die Märsche und Medleys aus Popsongs und Schlagern der 55-köpfigen Bigband hören wollen.

Timo, Daniel und Jan-Günther arbeiten gewöhnlich in den Werkstätten der Sozialen Förderstätten und wurden mit einem knappen Dutzend weiterer Helfer freigestellt, um die Halle für das Konzert vorzubereiten. Auch ihrer Einrichtung werden die Erlöse des Konzerts zugute kommen. In den vergangenen Jahren profitierten unter anderem auch die August-Wilhelm-Mende-Schule sowie die Rotenburger Heinrich-Auel-Schule. Einem Kind wurde eine Delfin-Therapie ermöglicht.

Als Helfer beteiligt waren gestern auch die Mitarbeiter des Bauhofs in Bebra, die die Bühne aufbauten. Die Stadt Rotenburg hat die Bühne verliehen.

Karten sind an der Abendkasse erhätlich oder heute noch im Vorverkauf bei Augenoptik Schneider in Bebra, Rotenburg und Obersuhl sowie bei der Firma Augenblick in Alheim.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare