Straße Am Kratzberg bleibt weiterhin gesperrt

+
Kein Durchkommen: Die Zufahrt zum Kreisjugendhof in Rotenburg, die Straße Am Kratzberg, bleibt vorerst gesperrt. Ein Gericht soll entscheiden, wer für die mit dem Hangrutsch verbundenen Kosten aufkommt. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. Noch immer steht nicht fest, wann die seit Spetember voll gesperrte Straße Am Kratzberg in Rotenburg wieder für den Verkehr geöffnet werden kann. Sie war nach einem Hangrutsch im Juni vergangenen Jahres zunächst halbseitig, seit September dann komplett gesperrt worden.

Die Straße ist auch die offizielle Zufahrt zum Kreisjugendhof. Derzeit wird der Verkehr über den Eulersgrund umgeleitet. Man befinde sich noch im Beweisverfahren, erklärte Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald. Ein vom Gericht bestellter Gutachter untersuche Gelände und Umstände, die zum Hangrutsch geführt haben. Das Gericht muss feststellen, wer für den Hangrutsch und die daraus folgenden Schäden verantwortlich ist.

Schwere Regenfällen im Juni vergangenen Jahres waren wohl Auslöser, dass die mit Pflanzen bewachsene obere Lehmschicht am Hang direkt neben der Straße ins Rutschen geraten war. Besonderes Problem dabei: Ein Mietshaus am Fuße des Hangs war vom Geschehen besonders betroffen, Lehm und Pflanzen rutschten gegen die Seitenwand des Gebäudes.

Der Eigentümer und die Stadt lassen klären, wer die Kosten für die Schäden an Gebäude und Hang sowie die Sicherung des Hangs tragen muss.

Der starke Niederschlag vor knapp einem Jahr hatte auch den Hang oberhalb des Mischelswegs zwischen Breitenbach und Rotenburg in Bewegung versetzt. Bäume und Geröll hatten den Radweg R1 versperrt. Auch er ist erst seit wenigen Wochen wieder befahrbar. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare