Wasserzapfstellen wegen der Hitze

Strandfestzug bleibt im Steinweg

Rotenburg. Der Strandfest-Umzug wird mit einer alten Tradition brechen: Die Wagen und Fußgruppen werden am Sonntag in der Neustadt keinen Abstecher zur Kurzen Gasse mehr machen.

Das teilt Festorganisator Dieter Wagner mit. Der Festzug wird den Schlenker über Brotgasse, Kurze Gasse und Poststraße auslassen und komplett im Steinweg bleiben. Davon erhoffen sich die Ausrichter, dass der Zug weniger ins Stocken gerät. In der Vergangenheit hatten vor allem größere Wagen Schwierigkeiten, die enge Rechtskurve in die Brotgasse zu nehmen, sagt Wagner.

Für den Festzug haben sich besonders viele Teilnehmer angemeldet. 53 Wagen und Fußgruppen nehmen an der Mündershäuser Straße Aufstellung und ziehen ab 14 Uhr durch Alt- und Neustadt. In den vergangenen Jahren waren es immer etwas über 40, sagt Wagner.

35 Grad erwartet

Er hofft, dass der Zug angesichts der erwarteten Hitze reibungslos abläuft. Die Teilnehmer sind auf weiten Teilen der Strecke der prallen Sonne ausgesetzt. Für den Nachmittag sind 35 Grad vorausgesagt. Da wäre ein Ablauf ohne Stocken von Vorteil.

Aber auch für die Zuschauer dürften die hohen Temperaturen eine besondere Belastung sein. Deshalb werden die Stadtwerke an fünf Stellen Zapfstellen einrichten, wo sich die Teilnehmer und Zuschauer des Festzugs am Sonntag ab 13 Uhr mit Trinkwasser versorgen können.

Ein Problem für den Festzug könnte allerdings seine Länge in Verbindung mit der verkürzten Wegstrecke darstellen: Organisator Dieter Wagner hofft, dass das Zugende bereits vom Marktplatz in die Brückengasse eingebogen sein wird, ehe die Spitze wieder über die Breitenstraße zum Marktplatz zurückkehrt. Sonst beißt sich der Zug am Ende selbst in den Schwanz.

Quelle: HNA

Kommentare