Erster Beigeordneter der Gemeinde Wildeck

Konsequenz aus Wahlniederlage: Steffen Sauer tritt zurück

+
Dank für den besonderen Einsatz: Bei der Überreichung der Entlassungsurkunde hoben alle das große Engagement von Steffen Sauer hervor. Das Foto zeigt von links Daniel Stunz, Christian Eimer, Steffen Sauer, Bernd Busch, Jörg Krause (alle Gemeindevorstand) sowie Britta Schuchard und Markus Schade (Personalrat). Foto: nh

Wildeck. Steffen Sauer ist nicht mehr Erster Beigeordneter der Gemeinde Wildeck. Auf eigenen Wunsch wurde er aus dem Amt entlassen. Er sieht keine Basis mehr für eine gute Zusammenarbeit.

Er zieht damit die Konsequenzen aus der deutlichen Niederlage gegen Alexander Wirth bei der Bürgermeisterwahl am 6. Juli. Sauer hatte den erkrankten Bürgermeister Jürgen Grau, der Ende Juni 2014 in den Ruhestand versetzt worden ist, über eineinhalb Jahre vertreten.

„Die Wahl brachte ein sehr eindeutiges Ergebnis. Auch persönliche Ansprachen im Nachgang zur Wahl mit Worten wie ,Zum Glück ist es der Verwaltungsfachmann geworden‘ zeigen mir sehr deutlich, dass ich von der Bevölkerung in meiner jetzigen Position nicht gewünscht bin“, betonte der 39-jährige Sauer in einer Stellungnahme.

Versprechen vor der Wahl

Außerdem habe der neue Amtsinhaber Wahlversprechungen abgegeben, mit denen er nicht konform gehen könne, betonte Sauer. Somit sehe er keine Basis für eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Mit der Überreichung der Entlassungsurkunde im Obersuhler Rathaus wurde Sauer offiziell vom Gemeindevorstand verabschiedet. Der Beigeordnete Christian Eimer dankte Sauer für die geleistete Arbeit und seinen besonderen Einsatz. (dup)

Warum auch der neue Bürgermeister Alexander Wirth von Sauers Einsatz profitieren kann, lesen Sie in unserer gedruckten Donnerstagausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare