Gemeinsam in Rotenburg beginnt Standortoffensive gegen leer stehende Läden

Starthilfe für die Gründer

Nicht belegt: Ein leer stehender Laden im Steinweg in der Rotenburger Neustadt. Foto: Kiele

Rotenburg. Mehr Vielfalt und weniger Leerstand in den Rotenburger Geschäften, diesen Zielen hat sich der neue Verein Gemeinsam in Rotenburg verschrieben. Und weil er selbst nicht dafür sorgen kann, dass Läden vermietet werden und Einzelhändler ihr Angebot ausweiten, will der Verein zumindest die Rahmenbedingungen dafür schaffen. Nach einer Kundenbefragung sollen nun Firmengründer unterstützt werden.

Startquartal nennt der Vorsitzende Karl-Heinz Lies diesen Baustein der Standortinitiative, die Gemeinsam in Rotenburg mit der Stadt entwickelt hat. Das Ziel: Wer als junger Unternehmer erstmals ein Geschäft in Rotenburg öffnet, soll in der Anfangsphase unterstützt werden. „Wir wollen helfen, den Sprung in die Selbstständigkeit zu schaffen“, sagt Lies. Gerade die ersten Monate seien kritisch, wenn das Geschäft erst anläuft, die laufenden Kosten aber bereits zu Buche schlagen.

Im Kern des Startquartals soll ein Angebot der Vermieter stehen: Wer mitmacht, verlangt in den ersten drei Monaten lediglich einen Mietpreis von einem Euro pro Quadratmeter. Danach wird dann der reguläre Mietzins fällig. Im Gegenzug erhalten die Vermieter Hilfe auf der Suche nach neuen Mietern. Ihre leer stehenden Geschäfte werden im Internet auf einer Homepage der Stadt Rotenburg präsentiert – komplett mit Bildern, Plänen und weiteren Informationen. Wer ein Geschäft eröffnen will, soll dort schnell den passenden Laden finden.

Das Startquartal soll aber noch weitergehen: Gemeinsam in Rotenburg sucht zusätzliche Partner, die Firmenneugründungen unterstützen – finanziell wie auch ideell. So könnte jungen Unternehmern geholfen werden, sich im Dickicht aus Verordnungen, Versicherungen und Verbänden zurechtzufinden, und vielleicht gibt es auch Hilfe bei den Nebenkosten.

Geschäftsidee soll überzeugen

Ein Anrecht auf Hilfe bestehe aber nicht, sagt Lies. Von Fall zu Fall werde entschieden, ob eine Firmenneugründung unterstützt wird. Voraussetzung sei eine überzeugende Geschäftsidee, deren Wirtschaftlichkeit mit einem Businessplan untermauert werden sollte.

Derzeit stehen zwei Dutzend Läden zwischen Breitenstraße und Zwickel leer, hat eine Erhebung von Gemeinsam in Rotenburg ergeben. Die Eigentümer sind bereits von Stadt und Verein angeschrieben worden. Die ersten Reaktionen zeigten, dass die Idee des Startquartals positiv aufgenommen werde. „Für uns ist das auch ein Experiment, aber wir hoffen, damit erfolgreich zu sein“, sagt Lies. Die Standortoffensive wird Thema eines öffentlichen Treffens von Gemeinsam in Rotenburg sein. Es findet am Dienstag, 11. Dezember, ab 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Ansprechpartner: Gemeinsam in Rotenburg, Karl-Heinz Lies, Telefon 0 66 23/70 16; Wirtschaftsförderung Stadt Rotenburg, Stefan Brand, Telefon 0 66 23/93 31 66

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare