Standortschließung wird überprüft

Hoffnungsschimmer für die Alheimer-Kaserne

Berlin / Rotenburg. Hoffnungsschimmer für die Alheimer-Kaserne in Rotenburg: Die umstrittenen Schließungen von Bundeswehrstandorten kommen noch einmal auf den Prüfstand.

SPD und CDU/CSU haben sich bei den Koalitionsverhandlungen darauf verständigt, dass es zumindest möglich sein soll, die Bundeswehrreform zu ändern. Das teilt der Heringer Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) mit.

Die Alheimer Kaserne im Regiowiki

Nach harten Verhandlungen sei es auf Druck der SPD gelungen, eine Überprüfung der besonders umstrittenen Standortentscheidungen durchzusetzen, auch wenn grundsätzlich an der Reform festgehalten werde. „Unsere Soldaten und zivilen Angestellten brauchen Planungssicherheit“, sagte Roth. Bis spätestens Ende 2014 soll die Reform überprüft werden. Wo sich dabei Änderungsbedarf ergibt, könne das Verteidigungsministerium entsprechend nachsteuern.

Neben Wirtschaftlichkeit, Funktionalität, und Attraktivität solle auch die Präsenz in der Fläche ein Kriterium sein. „Das war mir besonders wichtig, weil wir bei der Alheimer-Kaserne sehen, wie groß die Probleme der Nachnutzung von Kasernen im ländlichen Raum sind. Hier muss der Bund mehr Verantwortung übernehmen.“ Inwieweit sich die Verhandlungsergebnisse auf einzelne Standorte auswirken, müsse sich in nächster Zeit zeigen. (red/mcj)

Quelle: HNA

Kommentare