Parksünder müssen mit Strafzettel rechnen

Stadt will wieder mehr kontrollieren

BEBRA. Weil in der Biberstadt viele Baustellen immer neue Umleitungen nach sich ziehen, ist der sogenannte ruhende Verkehr in den vergangenen Wochen nur zurückhaltend kontrolliert worden. Das soll sich jetzt ändern, teilt die Stadt Bebra mit.

„In den letzten Monaten war die Verkehrsführung manchmal doch recht umständlich. Außerdem sind die Parkplätze am Bahnhof und da besonders die Park-und-Ride-Anlagen kaum erreichbar gewesen“, stellt Bürgermeister Uwe Hassl fest. Weil Bebraner, auswärtige Besucher und Pendler sich ständig an neue Situationen gewöhnen mussten, habe man auf Kontrollen verzichtet.

Demnächst beruhige sich die Situation aber wieder, und es stehen mehr ausgewiesene Parkflächen zur Verfügung.

Deshalb will die Stadtverwaltung wieder verstärkt gegen Verkehrssünder vorgehen, zumal einige Autofahrer offenbar glaubten, das Parken sei überall da erlaubt, wo es nicht ausdrücklich verboten ist, begründet Jurist Hassl die künftig etwas härtere Gangart. Er bittet alle Verkehrsteilnehmer darum, sich an die Verkehrsregeln zu halten.

Freies Parken

Hassel verweist auch auf ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt: „Auf unserem Mehrzweckplatz darf man zeitlich unbegrenzt gebührenfrei parken und ist bequem in noch nicht einmal fünf Minuten in der Innenstadt und am Bahnhof.“ (red/ank)

Quelle: HNA

Kommentare