Schnee hat Schmierfilm verteilt

Stadt Rotenburg revidiert Angaben: Ölpanne war einen Tag früher

+
Großflächig abgestreut: 690 Kilogramm Bindemittel waren nötig, um die hartnäckige Ölspur zu beseitigen.

Rotenburg. Im Bezug auf die hartnäckige Ölspur, die vor einer Woche die Egerländer Straße in Rotenburg verunreinigt hat, musste die Stadtverwaltung ihre Angaben erneut korrigieren.

Auf Nachfrage bestätigte Bürgermeister Christian Grunwald, dass die Panne eines Streufahrzeugs, bei der Hydrauliköl ausgelaufen war, bereits am Montagmorgen der vergangenen Woche war.

Mitarbeiter von Bauhof und Freiwilliger Feuerwehr haben am Dienstag mehr als vier Stunden lang versucht, den hartnäckigen Schmierfilm auf dem Steigungsstück zu entfernen (wir berichteten). Zunächst hatte die Stadt erklärt, der Schlauch an einem Streufahrzeug des städtischen Bauhofs sei an jenem Morgen gerissen.

Unsere Zeitung erhielt jedoch andere Informationen von Anwohnern, woraufhin die Stadtverwaltung ihre Darstellung revidierte: Demnach war der Schlauch bereits beim Räumeinsatz am Montagmorgen gegen 6.15 Uhr gerissen. Eine Viertelstunde später sei eine Kolonne des Bauhofs ausgerückt und habe die offensichtlich verunreinigten Stellen abgestreut, erklärt Bürgermeister Grunwald. Das wurde am Montagmittag noch einmal überprüft. Zu diesem Zeitpunkt habe es noch keinen großflächigen Schmierfilm auf der Fahrbahn gegeben.

Besondere Wetterlage

Doch offensichtlich sei das Hydrauliköl stärker verspritzt worden, als zunächst angenommen, sodass sich einiges Öl mit dem Schnee am Straßenrand verbunden hat. Als der Schnee am Dienstag taute, wurde das Wasser-Öl-Gemisch großflächig über die Egerländer Straße und die Straße In der Kerbe verteilt. "Das Ausmaß der Ölspur war dieser besonderen Wetterlage geschuldet", sagt Grunwald.

Eine Gefahr für die Umwelt hat laut Bürgermeister nicht bestanden. Über die Kanalisation sei keine nennenswerte Menge des Öls in die Kläranlage gelangt, sodass dort keine besonderen Vorkehrungen getroffen werden mussten. (mcj)

Quelle: HNA

Kommentare