Die Oberellenbacher Theaterameisen spielen den Michel aus Lönneberga

Mit Spaß auf der Bühne

Kaum eine Spur von Lampenfieber: Die Theaterameisen freuen sich auf ein volles Jugend- und Freizeitheim in Oberellenbach, wenn sie am kommenden Wochenende ihr neues Stück „Michel in der Suppenschüssel“ präsentieren. Der Eintritt ist frei. Foto: Kanngieser

Oberellenbach. Fünf Jahre alt, blonde Haare unter einer viel zu großen Kappe, verschmitztes Lausbubengesicht und viele geschnitzte Holzmännchen im Schuppen – das kann nur Michel aus Lönneberga sein, der Held aus Astrid Lindgrens Erzählungen. Der berühmte schwedische Lausbube wird vermutlich auch am kommenden Wochenende, 16. und 17. November, die Herzen im Oberellenbacher Jugend- und Freizeitheim im Sturm erobern.

Möglich machen es Ilona Erbe, Ilona Heußner und ihre Oberellenbacher Theaterameisen. Die Kinder- und Jugendabteilung der Oberellenbacher Bühne bringt das Stück „Michel in der Suppenschüssel“ auf die Bühne, und das verspricht jede Menge Spaß für die ganze Familie.

Es war schon immer der Herzenswunsch der beiden Regisseurinnen, ein Stück von Astrid Lindgren auf die Bühne zu bringen. „Dabei geht es uns nicht darum, die schwedische Autorin perfekt umzusetzen, sondern Astrid Lindgren mit möglichst viel Spaß rüberzubringen“, erzählen die Frauen. Und wer die Kinder und Jugendlichen bei ihren Proben beobachtet, stellt fest: Das ist gelungen. Um allen Kindern und Jugendlichen eine Rolle zu geben, haben Ilona Erbe und Ilona Heußner das Stück etwas erweitert.

Viel Zuwachs

Die junge Oberellenbacher Gruppe hat im vergangenen Jahr viel Zuwachs bekommen, berichten die Theatermacherinnen. Allerdings agieren im Michel-Stück erstmals nur Mädels im Alter zwischen sieben und 16 Jahren. „Die älteren Jungs haben mehr Interesse an den Stücken der Erwachsenen“, sagen Erbe und Heußner.

Das ist jedoch für die Ameisen-Inszenierung keineswegs von Nachteil. Denn der Michel aus Oberellenbach, Lenja Sußdorf, ist ein wahres Naturtalent und spielt so, „als wäre die Rolle für sie geschrieben“, urteilen die beiden Frauen. Aber auch die anderen zehn Akteurinnen bewegen sich äußerst sicher und gewandt auf der Bühne.

Neben Lenja Sußdorf als Michel spielen: Emma Sußdorf (als Vater Anton), Hannah Schneider (als Mutter Alma), Charlotte Spieker (als Schwester Klein-Ida), Rebecca Brand (als junge Magd Lina), Franziska Gernhardt (als junger Knecht Alfred), Anne Heilmann (als Arzt), Franziska Walter (als Frau Petrell), Luisa Berge (ein herausgeputzter Knecht), Lea Krück (als Fräulein Lola vom Jahrmarkt) und Kathi Spieker (als Harlekin). In Doppelrollen sind Franziska Walter (Polizist) und Anne Heilmann (Dieb) zu sehen. Wichtige Akteure spielen außerdem hinter den Kulissen: Elke und Gunther Büsching (Kostüme, Bühnenbild und Technik), Heike Heckmann und Monika Schulz (Maske und Betreuung).

Die Vorstellungen beginnen am Samstag und Sonntag, 16. und 17. November, jeweils um 15 Uhr im Jugend- und Freizeitheim Oberellenbach. Der Eintritt ist frei. (zwk)

Quelle: HNA

Kommentare