Festkommers zum Jubiläum 100 Jahre ESV Hönebach

Die Jugendtanzgruppe unter der Leitung von Melanie Mötzing : Sie begeisterte die Zuschauer mit einem Potpourri aus Tänzen rund um das Wetter, wie „It’s raining men“ oder „And when the rain begins to fall“. Fotos:  Hubele

Hönebach. Wenn ein Sportverein wie der Eisenbahner Sportverein (ESV) in Hönebach 100 Jahre alt wird, dann muss das auch mit einem festlichen Kommers gefeiert werden.

Bürgermeister Jürgen Grau konstatierte vor Vereinsmitgliedern und Gästen in der Mehrzweckhalle, dass 100 Jahre Sportverein auch heiße, dass 100 Jahre lang freiwillige ehrenamtliche Arbeit geleistet wurde: „Sport ist ein Teil des Gemeinschaftslebens, und wer Sport treibt, der lernt mit Siegen und Niederlagen umzugehen, genauso wie den Umgang mit Mitmenschen.“

Der Ortsvorsteher von Hönebach, Heinrich Meier, der durch das Programm führte, erinnerte sich zurück als dort, wo jetzt die Autobahnmeisterei steht, Fußball gespielt wurde: „Die Resonanz der auswärtigen Mannschaften war immer sehr gut, nicht nur wegen der Bratwürstchen“. Er wünscht sich endlich den Aufstieg in die Kreisoberliga: „Denn da gehören wir hin!“

Pfarrer Schiel fragte, ob jemand in der Mehrzweckhalle den allerersten Torwart überhaupt kenne und gab auch die Lösung: „Gott sprach zu Noah: Geh in den Kasten, ich lass stürmen!“

Wo man die Hönebacher sonntags finde, wusste Christoph Schade, der die Glückwünsche der Hönebacher Vereinsgemeinschaft überreichte: „Auf dem Sportplatz“, und zwar nicht nur auf dem Rasen, sondern auch auf der Tribüne.

Ehrungen

Viele verdiente Vereinsmitglieder wurden an diesem Tag für ihre ehrenamtlichen Leistungen geehrt. Der stellvertretende Vorsitzende des Bezirkes Frankfurt des Vereins der deutschen Eisenbahn Sportvereine überreichte die silberne Ehrennadel des Eisenbahnersports für besondere Verdienste an Gero Kreuzberg, Erhard Hess, Stephan Kratzmann, Dieter Riemenschneider, Erich Wirf und Gerd Engelhard.

Der Präsident des Hessischen Turnverbundes, Rolf Dieter Beinhoff, versicherte: „Wer sich bewegt, ist leistungsfähiger, und bei dem wird der Alterungsprozess hinausgezögert.“ Auch er übergab Ehrennadeln des Gaus und Urkunden an Ursel Viereck, Heike Godzian, Sieglinde Linss, Monika Hess und Irene Lorenz.

Auch Kreisfußballwart Karl-Heinz Blumhagen ehrte Viola Hess und Anke Katzmann mit einem Ehrenbrief, und die Ehrennadel in Bronze bekamen Kirsten Fink, Karin Hornickel, Rainer Noll, Bernd Noll und Siegfried Linß. (zzh)

Quelle: HNA

Kommentare