Das Solarhaus der Beruflichen Schulen Bebra wächst

+
Freuen sich über den Baufortschritt: Beteiligte Schüler und Lehrern, Schulleiter Wolfgang Haas und Fördervereinsvorsitzender Herbert Heisterkamp sind dankbar für die großzügige Unterstützung durch die Sparkassenstiftung und die Kreishandwerkerschaft bei der Erweiterung des Solarhauses der Beruflichen Schulen Bebra.

Bebra. Es geht voran: Die Umbau- und Erweiterungsarbeiten am Solarhaus der Beruflichen Schulen Bebra haben begonnen - auch dank der tatkräftigen Unterstützung von Sponsoren. Nun fand der offizielle erste Spatenstich statt.

Im ersten Bauabschnitt soll das vorhandene Solarhaus so vergrößert werden, dass es von Klassen mit etwa 20 Schülerinnen und Schülern genutzt werden kann. Arbeiten an der Außenanlage schließen sich an.

Bereits vor den Sommerferien begannen die Schüler der Bauklassen der Beruflichen Schulen mit Unterstützung der Auszubildenden der benachbarten Lehrbaustelle des Bauhandwerks unter der Leitung ihres Lehrers Jürgen Stöcker, einen neuen Teich anzulegen und den Abbruch vorzubereiten. Bei der Demontage der Fensterfront kamen die Auszubildenden der Schreiner mit ihrem Lehrer Frank Bachmann hinzu. Es folgten Vorarbeiten und das Betonieren der neuen Bodenplatte. Die Bauplanung hatten die Fachoberschüler der letztjährigen Klasse zwölf bereits vor ihren Abiturprüfungen erledigt. Sie ließen es sich nicht nehmen, den Fortschritt zu begutachten.

3000 Euro von Sparkasse

Doch nun kann es richtig losgehen: Neben der tatkräftigen Unterstützung durch die Kreishandwerkerschaft und weiterer Sponsoren, wurde mit der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg der finanzielle Grundstein gelegt: Die Sparkassenstiftung stellt für den Erweiterungsbau des Solarhauses der Beruflichen Schulen Bebra 3000 Euro zur Verfügung.

„Wir fördern gerne solche innovativen Projekte. Bisher sieht es gut aus und wir sind schon jetzt darauf gespannt, wenn es fertig ist“, sagte Gerhard Heß, Vorstandsmitglied der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg und Vorstandsmitglied der Sparkassenstiftung. Gemeinsam mit dem Leiter des Geschäftsstellenbereichs Bebra, Martin Krauß, brachte Heß gleich noch sechs Wasserwaagen mit.

Mit etwas größerem Gerät rückten der Kreishandwerksmeister, Klaus Stöcker, sowie Dirk Bohn, der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft an: Gemeinsam mit den Ausbildern und Auszubildenden brachten sie für den ersten Spatenstich ihren neuen Radlader mit.

Besonders erfreut zeigte sich Herbert Heisterkamp, der Vorsitzende des Fördervereins der Beruflichen Schulen Bebra: „Die Spende ist die Initialzündung für den Erweiterungsbau, auf die wir aufbauen können.“ (zpk)

Quelle: HNA

Kommentare