Platz in der Kirche oder im Gemeindehaus? Skulptur drückt Nähe zu den Menschen aus

Sitzender Jesus mit Hemd

Jesus-Figur in der Mitte: Künstler Edvardas Radevicius, links, und Pfarrer Johannes Nolte mit der Skulptur aus Eiche im Altarraum der Bebraer Auferstehungskirche. Foto: Meyer

Bebra. Eine außergewöhnliche Holzskulptur steht seit einigen Tagen in der Bebraer Auferstehungskirche. Sie zeigt Jesus, allerdings ganz anders, als das die meisten Darstellungen tun: Jesus trägt keine langen Haare, keinen Bart, keine Dornenkrone, dafür Hemd und Hose. Im Schneidersitz, den Oberkörper aufrecht, sitzt er im Altarraum.

Geschaffen hat die Skulptur der aus Litauen stammende Holzbildhauer Edvardas Radevicius. Pfarrer Johannes Nolte hatte ihn im Urlaub in Greifswald kennengelernt und war mit ihm ins Gespräch gekommen. „Ich wollte eine Jesus-Skulptur in der Gemeinde haben, die die Nähe Jesu zu den Menschen ausdrückt“, erklärt Nolte. Ursprünglich sollte die Skulptur im Gemeindehaus stehen, wo auch Kindergottesdienste stattfinden. Der sitzende Jesus, so die Idee des Pfarrers, sei dann nicht größer als die Kinder.

Nicht auf dem Thron

Edvardas Radevicius besuchte 2009 die Auferstehungskirche und machte erste Entwürfe. Die Jesus-Figur arbeitete er aus einem großen Eichenstamm heraus. „Jesus ist hinuntergegangen zu den Menschen, statt auf einem Thron zu sitzen“, erklärt der Künstler. Die Beschaffenheit des Holzes ergab, dass ein dunkler, verästelter Riss über das Gesicht der Figur verläuft, der die Gesamtwirkung noch verstärkt und die Leiden Jesu widerzuspiegeln scheint: Es wirkt, als würde Blut über das Gesicht Jesu fließen, während der Gesichtsausdruck im Gegensatz dazu eine innere Ruhe ausstrahlt.

Bei einem Gottesdienst wurde die Skulptur von Kindern der Kindertagesstätte enthüllt. Pfarrer Nolte selbst gefällt sie so gut, dass er sie gerne im Altarraum der Kirche stehen lassen möchte. Die Entscheidung darüber liege aber bei der Gemeinde beziehungsweise beim Kirchenvorstand. Pfarrer Nolte lädt deshalb alle dazu ein, sich in den nächsten Tagen ein eigenes Bild von der Skulptur zu machen. Die Kirche ist täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Finanziert wurde die Skulptur durch Spenden. (zmy)

www.holz-bildhauer.de

Quelle: HNA

Kommentare