Sissi Perlinger, Lisa Fitz und Patrizia Moresco in Ellis Saal

Mit Power und Herzenswärme: Erst gaben Lisa Fitz, Patrizia Moresco und Sissi Perlinger (stehend von links) alles, um ihr Publikum zu begeistern, danach gaben sie Autogramme, und zum Schluss schauten die drei Stars noch bei Stefanie Langeneck vorbei. Die auf einen Rollstuhl angewiesene Bad Hersfelderin (hier mit Freundin Heike Hofmann) war fasziniert von den Wortspielereien der Kabarettistinnen und fand den Abend „total geil“. Fotos: Apel

Weiterode. Voll besetztes Haus. Weiberpower pur. Nicht nur auf dem Papier. Sissi Perlinger, Patrizia Moreno und Lisa Fitz schrecken in Ellis Saal in Weiterode vor nichts zurück.

Sissi Perlinger heizt den 350 Besuchern ein: „Habt Ihr alle gute Laune mitgebracht? Gegen uns drei Mädels ist ein bengalisches Feuerwerk wie eine Knallerbse auf einem Kinderfest!“

Patrizia Moresco, 57 Jahre alt, kommt gleich auf die Kerle zu sprechen, aber auch auf ihre zwischen Italianità und schwäbischer Tugend hin und her schwankende Kindheit: „Das war Dolce Vita mit der Sparbüchse!“ Verständlich, dass die Familie gerne über den Brenner rauschte. Papa rauchte dann den ganzen Fiat 500 voll, Mama versprühte 4711, und Klein-Patrizia wurde schon bald nach der Ankunft „in den Brüsten der Tanten versenkt“.

Lisa Fitz, die „Vorreiterin in Sachen Frauenkabarett“, philosophiert über Mut und Ängste, über geschätzte 650 Phobien und natürlich über die Männer: „Es gibt doch nur noch weichgespülte Hobbymachos!“. Alles geht rasend schnell bei der 63 Jahre alten Blondine, insbesondere wenn sie bayerisch daherkommt.

Sie kritisiert Panzerlieferungen an Saudi-Arabien und interpretiert nachdenklich Lieder von Konstantin Wecker und Reinhard Mey. Mit Verve ruft sie mit Immanuel Kant zum Gebrauch des Verstandes auf.

Und dann ist da noch die Dritte, mit 51 Jahren jüngste im Bunde, Sissi Perlinger. Überaus plastisch erklärt sie, wie Frauen funktionieren. Mit dem Kopf, mit dem Herz, mit dem Bauch und mit der „Hüterin des heiligen Grals zur Fortpflanzung“. Dass sie um einen Riesenapplaus für alle Mütter bittet, hindert sie aber nicht daran, sich über Stillende lustig zu machen: „Die sind bis unter die Hutschnur voll mit körpereigenem Ecstasy und sitzen wie bekifft auf Wolke 7!“ Und über die „Wildecker Koalitionsbuben“ der Kanzlerin: Siegmar Gabriel und Peter Altmaier.

Fortwährend sprachgewaltig und in irren Kostümen läuten alle drei die Schlussrunde ein. Immer wieder Wahnwitziges zum Thema Nummer 1: „Erst joggen, dann poppen, dann elektroschocken!“ Und nach einem letzten Rap applaudierte das Publikum im Stehen.

Von Wilfried Apel 

Darüber lachte das Publikum: 

„Als Frau musst du dich entscheiden, ob du recht haben oder geliebt werden willst!“

„Früher galt für die Frau das dreifache K: Kinder, Küche, Kirche. Heute gilt das vierfache F: Find him, Follow him, Fuck him, Forget him!“

Mehr Sprüche von Lisa Fitz und ihren Kabarett-Kolleginnen lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare