Großes Benefizkonzert mit drei Chören in der Auferstehungskirche Bebra am 13. September

Singen für einen guten Zweck

Will musikalisch auf die Welt schauen: Der Jugendchor Conbrio aus Weiterode ist beim Benefizkonzert am Samstag, 13. September, in der Auferstehungskirche Bebra dabei. Das Foto stammt von einem früheren Auftritt der jungen Sänger. Foto: nh

Bebra. Der Kampf gegen Leukämie ist Anlass für ein Benefizkonzert, bei dem am Samstag, 13. September, gleich drei Chöre in der Auferstehungskirche Bebra auftreten. „Look at the World – schau auf die Welt!“ lautet das Motto des Konzertabends, der um 19 Uhr beginnt (Einlass ab 18 Uhr).

Schirmherr Wolfgang Schneider, der schon viele Konzerte und andere Aktionen für einen guten Zweck organisiert hat, konnte drei Chöre von Dirigent Patrick Busch für diesen Abend gewinnen: Neben dem gemischten Chor The Mixed Melodies aus Lispenhausen werden auch der Jugendchor Conbrio und der Kinderchor Sternschnuppe aus Weiterode vor das Publikum treten.

Musikalisch unterstützt werden sie von Gitarrist Markus Rahn. Die Zuhörer erwartet ein abwechslungsreiches Programm, bei dem die Chöre mal einzeln, mal gemeinsam singen.

Kampf dem Blutkrebs

Der Eintritt zum Konzert ist frei, aber die Mitwirkenden, die Evangelische Kirchengemeinde Bebra und Organisator Schneider hoffen darauf, dass sich das Publikum spendabel zeigt. Der Erlös fließt an die Deutsche Knochenmark-Spenderdatei (DKMS), die sich dem Kampf gegen Blutkrebs verschrieben hat. Je 50 Euro kostet es, weitere potenzielle Knochenmarkspender zu typisieren und registrieren.

Nur so ist es möglich, Menschen wie der 44-jährigen Aysun aus Großenlüder zu helfen: Die Mutter von vier Kindern ist an Blutkrebs erkrankt und benötigt dringend eine passende Knochenmarkspende, erklärt Schneider. Ihr und den vielen anderen Menschen, die Leukämie haben, soll mit dem Benefizkonzert geholfen werden. (red/mcj)

Spenden an das Spendenkonto der DKMS bei der Kreissparkasse Thüringen, IBAN DE64641500200000255556, Kennwort: „Benefizkonzert am 13.9.2014 in Bebra“

Quelle: HNA

Kommentare