Breit gefächerter Konzertabend mit Heringer und Rotenburger Schulorchester

Sich begegnen mit Musik

Gemeinsam gut: Weil Musizieren in einer großen Gruppe noch mehr Spaß macht und weil man viel voneinander lernen kann, hatten das Schulorchester Heringen und das Blasorchester der Jakob-Grimm-Schule Rotenburg am Mittwochabend zu einem „Begegnungskonzert“ in den Durstewitz-Festsaal des HKZ eingeladen. Das Publikum bedankte sich mit viel Applaus bei Andrea Baaske, Manfred Schmidt und Alisa Walter (Bildmitte, von links) und ihren mit großem Engagement agierenden Schülern. Foto: Apel

Rotenburg. Keine Frage: Das „Begegnungskonzert“ des Blasorchesters der Rotenburger Jakob-Grimm-Schule und des Schulorchesters der Werratalschule Heringen hätte mehr „Publikumsbegegnung“ verdient gehabt. Zeitgleich mit den musikalisch engagierten Schülern luden jedoch die schauspielerisch aktiven am Mittwochabend zum „Kaukasischen Kreidekreis“ ein, und darüber hinaus stand in der Jakobikirche ein Gospelkonzert auf dem Programm.

Kultur im Überfluss in der Stadt am Fluss, und so waren es nur knapp 100 Zuhörer, die in den Durstewitz-Festsaal des HKZ gekommen waren, um sich an einem heißen Abend an klassischen, aber auch an „heißen“ Musikstücken und vor allem an bekannten Filmmelodien zu erfreuen.

Kleine Nachtmusik

Sie wurden nicht enttäuscht, denn die Flötisten, Klarinettisten, Saxophonisten, Trompeten-, Posaunen-, Euphonium-, Tuba- und Waldhornbläser und der für beide Orchester einfühlsam am Schlagzeug agierende Philipp Krause gaben ihr Bestes. Locker vom Hocker begannen die von Andrea Baaske geleiteten Heringer mit Silchers „Ännchen von Tharau“ , Mozarts „Kleiner Nachtmusik“ und Verdis „Donna é mobile“, dem unter anderem das im Film „Titanic“ von Celine Dion interpretierte „My Heart Will Go On“ folgte.

Aus König der Löwen

Im Anschluss daran überzeugten die Rotenburger unter der Leitung von Manfred Schmidt unter anderem mit „Can You Feel the Love Tonight“ aus dem Musical „König der Löwen“ und unter der Leitung von Alisa Walter mit „Highlights from Brother Bear“.

Richtig gemeinsam ging es zu, als sich alle Schüler an Händels „Feuerwerksmusik“ wagten und dafür viel Applaus erhielten. Wie aus einem Guss interpretierten sie auch den Haupttitel aus dem Film „Forrest Gump“, ehe sie sich piratenmäßig mit Stücken aus „Pirates of the Caribbean“ verabschiedeten. Die kamen so gut an, dass es ohne eine Wiederholung und die Welthit-Zugabe „YMCA“ nicht abging.

Publikum begeistert

Das Publikum war begeistert, und deshalb kann man sich mit Armeen Khazarian aus der Klasse G7b der JGS, der mit einer Mitschülerin und den Orchesterleitern durch das Programm führte, nur wünschen, dass es bald wieder - und mit hoffentlich mehr Publikumszuspruch - zu einem „Begegnungskonzert“ kommt.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare