Seniorenberatung in Wildeck liegt vorerst auf Eis

+
Karin Giesler

Wildeck. Wie es mit der Seniorenberatung in Wildeck weitergeht, ist zurzeit noch nicht geklärt. Seit April ist die Stelle nicht mehr besetzt, die seit über zehn Jahren von Karin Giesler ausgefüllt wurde.

Giesler war Ende März in den Ruhestand gegangen. Die Gemeinde Wildeck war bis dahin die einzige Gemeinde im Kreis Hersfeld-Rotenburg, die eine eigene Seniorenberaterin beschäftigte.

Bürgermeister Jürgen Grau erklärte auf Anfrage, man arbeite zusammen mit der evangelischen Kirche und allen Fraktionen an einem gemeinsamen Konzept für die Ortsjugendpflege. Eine Überlegung sei es, dass ein Mitarbeiter eventuell in der Jugendpflege und der Seniorenberatung tätig sein könnte. Die Stelle eines Ortsjugendpflegers ist nach den Worten des Bürgermeisters seit einem Jahr nicht mehr besetzt.

Jürgen Grau erklärte, Giesler sei auf eigenen Wunsch in kleinem Rahmen verabschiedet worden. Sie sei sehr aktiv gewesen und habe nicht nur den älteren Wildeckern zur Seite gestanden, sondern auch den jüngeren mit Rat und Tat, die mit der Pflegebedürftigkeit Angehöriger konfrontiert waren. (ank)

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare