Der selbst geschlagene Weihnachtsbaum gehört dazu

Rotenburg. Ob Nordmanntanne oder Blaufichte, Weihnachtsbäume bieten Händler in diesen Tagen an vielen Stellen an. Doch für manche Menschen darf es kein fertig abgesägter Baum sein. Sie wollen den Christbaum selbst schlagen.

„Das gehört zu Weihnachten einfach dazu“, sagt Kirsten Jähnert aus Rotenburg. Sie hat mit Mann Tobias und Sohn Anoul am dritten Adventswochenende ihren eigenen Baum geschlagen.

Dafür fuhr die Familie zum Forsthaus Guttels, wo Revierförster Heinrich Respondek eine Schonung mit Edeltannen und Fichten direkt am Haus hat.

Natürlich gewachsen

Wie er, bieten viele Reviere der Waldverwaltung Hessen Forst Weihnachtsbäume an. „Ich sehe das als eine gute Öffentlichkeitsarbeit an“, sagt Respondek. Seine Kunden, viele davon kommen jedes Jahr zu ihm, weist er stolz darauf hin, dass die Bäume ganz natürlich gewachsen sind – ohne Düngemittel und Pestizide: „Ich kenne jemanden, der macht sich aus den Triebspitzen sogar Tannenhonig, so natürlich sind unsere Bäume.“

Froh über den selbst gefällten Baum: Kirsten, Tobias und Anoul Jähnert (von links) haben sich am Forsthaus Guttels eine Nordmanntanne abgesägt. Für die Rotenburger Familie gehört das zum Weihnachtsfest einfach dazu. Foto: Janz

Besonders beliebt ist bei den Kunden die Kaukasus-Tanne, die besser bekannt ist unter dem Namen ihres Entdeckers Alexander von Nordmann. Auch Familie Jähnert hat sich für so ein Exemplar entschieden – vielmehr lag die Entscheidung bei Sohn Anoul, der sehr zielstrebig auf den stattlichen Baum zuging. Kaum war die Entscheidung gefallen, setzte Vater Tobias die Säge an, und keine Minute später lag der Baum auch schon am Boden.

Trotz des anhaltenden Nieselregens trug ihn die Familie mit strahlenden Gesichtern zu ihrem Auto. Förster Heinrich Respondek bietet am heutigen Samstag noch einmal die Möglichkeit, den Weihnachtsbaum zu schlagen.

Und selbst wer an Heiligabend bei ihm klingelt und verzweifelt noch einen Baum haben möchte, wird nicht abgewiesen: „Wenn ich jemandem so das Fest retten kann, dann mache ich das gerne.“

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare