Konzept wird ständig verbessert

Seit 15 Jahren Tante Emma: Dorfladen in Oberellenbach ist Erfolgsgeschichte

+
Wie bei Tante Emma: Malies Clobes, links, kauft regelmäßig bei Kurt-Georg Clobes und Anke Geißler ein.

Oberellenbach. Dass die Kundin kein Geld dabei hat, ist kein Problem. Neben der Kasse liegt aufgeschlagen ein rotes Heft, in das Anke Geißler den Namen und die Summe einträgt. Vertrauen und Vertrautheit herrschen im Oberellenbacher Dorfladen.

Seit nunmehr 15 Jahren funktioniert das Prinzip Tante Emma in Oberellenbach: Das ist erstens dem unentgeltlichen Einsatz einiger Oberellenbacher, zweitens der treuen Kundschaft zu verdanken.

In den 90er Jahren entstand im Dorf der Wunsch nach einem Laden. Kurt-Georg Clobes half damals bei der Laden-Gründung als Gesellschaft bürgerlichen Rechts mit. Etwa 70 Privatpersonen und Vereine haben Anteile. Mit der ehemaligen Scheune der Familie Wendel erwarb die Gemeinde eine Immobilie, die sie an den Laden vermietet.

Um das Projekt zu verwirklichen, ging der neue Laden einen Lieferverbund mit dem Baumbacher Edeka-Markt ein. Seither holen die vier Vorstandsmitglieder, die heute Kurt-Georg Clobes, Hans Wolf, Walter Kirchner und Anke Geißler heißen, mehrmals in der Woche die Produkte in Baumbach ab - das ist ein kleiner Teil ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Der Laden muss die Löhne für die fünf Verkäuferinnen abwerfen und das tut er unterm Strich. Dafür kaufen die Dorfbewohner fleißig ein, so wie Marlies Clobes. Wenn man gesparte Zeit und Sprit einbeziehe, rechne sich der Einkauf: „Was es hier gibt, kaufe ich auch hier.“

Und es gibt fast alles: Neben Lebensmitteln und Haushaltsbedarf auch Brot, Getränke, Obst und Gemüse, sogar Zeitungen und Schreibwaren. Das Sortiment, so Geißler, orientiert sich ganz eng am Bedarf der Kundschaft. Geißler nennt ein Beispiel: „Man muss daran denken, dass die Leute am Wochenende backen.“

Zur Lebensqualität im Dorf will Anke Geißler beitragen. Sie engagiert sich im Team des Dorfladens. Dazu gehört auch, dass sie am Morgen zuerst Kaffee für das Dorfladen-Café kocht. Das Dorfladen-Team hat sich einiges einfallen lassen. So können Kunden im Laden etwa Apotheken-Bestellungen abholen. An der Attraktivität des Ladens, so Geißler, müsse man ständig arbeiten.

Das Fest zum 15-jährigen Bestehen des Dorfladens dauert drei Tage: Am Montag gibt es ab 15 Uhr Waffelvariationen zu kaufen. Am Dienstag steht ab 9 Uhr ein großes Frühstücksbuffet bereit. Am Mittwoch beginnt die eigentliche Feier um 14 Uhr mit Grußworten.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Freitags-Ausgabe der HNA Rotenburg-Bebraer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare