Information über ländliche Strukturen

Südkoreaner waren in Oberellenbach zu Gast

+
Auch in Deutschland eine Ausnahme: Die koreanischen Gäste waren beeindruckt vom Oberellenbacher Dorfladen. 

Oberellenbach. Eine Delegation aus Südkorea war in Oberellenbach zu Gast, um sich über die im Dorf entstandenen Strukturen zu informieren.

Dicht umringen die Gäste Oberellenbachs Ortsvorsteher Volker Nöding, schreiben emsig in kleine Notizbücher und stellen Fragen, die bis ins kleinste Detail gehen.

Seok-Won Kang ist die Dolmetscherin für die 16-köpfige Gruppe. Sie alle, erklärt Kang, sind Regierungsbeamte mit ganz bestimmten Aufträgen. Die ländlichen Strukturen in Südkorea seien vergleichbar mit denen in Deutschland, sagt Kang. Die Bevölkerung ginge zurück, Dörfer würden aussterben. Es gehe darum, in Korea „Schwung in die Dörfer“ zu bringen, drückt Kang sich aus.

Oberellenbach kann den Südkoreanern als Vorbild dienen. Denn hier passieren Dinge, die auch für deutsche Verhältnisse vorbildlich sind. Die Delegation besucht den Dorfladen und fährt anschließend mit dem Gespann der Familie Hufmann zum Kirchhof, zum Mehrgenerationenplatz sowie zur Töpferei von Anke Geißler.

Grünes Futter: Wer wollte, durfte direkt mit anpacken.

Die Koreaner wollen es ganz genau wissen: Wie wurde die Einrichtung des Dorfladens finanziert? Wie sind die Preise und die Öffnungszeiten? „Ist das normal?“, will ein Mann wissen und erfährt, dass Dorfläden auch in Deutschland die Ausnahme sind und nur mit ehrenamtlichem Engagement funktionieren. „Wie kann man Ehrenamtliche motivieren?“, fragt einer.

Es ist bereits der dritte Besuch einer südkoreanischen Delegation in Oberellenbach. Durch die Expo-Teilnahme Oberellenbachs waren die Koreaner auf das Dorf aufmerksam geworden, das auch erfolgreich im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ abschnitt.

Schwerpunkt der achttägigen Deutschlandreise ist auch das Thema Energie. „Wir sind abhängig von Öl und Gas“, erklärt Kang. „Deutschland hat 30 Jahre Vorsprung“, sagt sie. Von diesem Vorsprung wolle man profitieren bei der Einführung erneuerbarer Energien.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare