Schwimmhalle in Obersuhl: FDP stellt Antrag auf Kreiszuschuss

Obersuhl. Der Kreis Hersfeld-Rotenburg soll sich an den Kosten für die Sanierung der Kleinschwimmhalle Obersuhl sowie deren Betrieb beteiligen. Das fordert die FDP-Kreistagsfraktion in einem Antrag zur nächsten Kreistagssitzung.

Die Kommunalaufsicht hatte der Gemeinde eine Kreditaufnahme von 500 000 Euro für die Sanierung nicht genehmigt (wir berichten). Gemeinden, die Hallenbäder betreiben, hielten diese nicht nur für ihre eigenen Bürger vor, sondern auch für die aus Nachbargemeinden, erklärte Fraktionsvoritzender Jochen Paulus.

Deshalb sei eine Kostenbeteiligung des Kreises angemessen. Der Kreisausschuss soll der Gemeinde nun eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung anbieten, wie sie auch mit den Städten Rotenburg und Bad Hersfeld bestehe, deren Kosten für die Hallenbäder ebenfalls teilweise vom Kreis mitgetragen würden, sagte Paulus.

Dem Kreis als Schulträger entstünden erhebliche Fahrtkosten, wenn die Schüler aus Wildeck künftig zum Schwimmunterricht in andere Hallenbäder gebracht werden müssten. Der Kreis soll nach Willen der FDP 50 Prozent der nicht durch Landeszuschüsse gedeckten Sanierungskosten zahlen, laut FDP also 320 000 Euro, sowie einen jährlichen Zuschuss für den Badebetrieb in Höhe von 38 000 Euro geben. Damit werde eine Gleichbehandlung erreicht. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare