Schwimmen war das Größte: Senioren schwelgen beim Sommerfest in Erinnerungen

+
Lernte in der Fulda schwimmen: Ria Heusner sprang zum ersten Mal vor 70 Jahren in den Fluss. Sie liebte das Schwimmen. „Das war das einzige Vergnügen, das wir hatten“, sagt die 79-Jährige. Heute sitzt sie im Rollstuhl, schwelgt nur noch in Erinnerungen. Fotos: Beck

Rotenburg. Ria Heusner sitzt am Campingplatz in Rotenburg und schaut auf die Fulda. Sie strahlt und wirkt sehr glücklich. Und das, obwohl die 79-Jährige an die Zeit kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zurückdenkt. Doch ihre gute Laune ist verständlich. Denn sie schwelgt in Erinnerungen.

Die Rotenburgerin lernte vor über 70 Jahren das Schwimmen in der Fulda. Das hat sie während des Sommerfests des Kreisaltenzentrums Rotenburg am Campingplatz erzählt.

„Im flachen Wasser habe ich mich immer mit einem Bein abgestupst und versucht, mich mit Schwimm-Bewegungen über Wasser zu halten“, berichtet sie von ihren ersten Schwimm-Versuchen. Später habe sie dann in der Fulda sogar ihren Freischwimmer gemacht, sagt sie stolz.

Sie liebte das Schwimmen. „Hier am Campingplatz war es immer super schön. Im Sommer gab es kaum einen Tag, an dem ich nicht hier war“, sagt sie, „schließlich war Schwimmen das einzige Vergnügen, das wir hatten“, sagt sie über eine Zeit, in der sonst das Chaos herrschte.

Genau wie Ria Heusner hat auch Hans Braun in der Fulda schwimmen gelernt. „Da war ein Balken im Wasser, an dem wir uns festgehalten haben, um zu schwimmen. Und von dem sind wir dann später auch immer ins Wasser gesprungen“, erzählt Braun schmunzelnd. „Wir haben halt alles versucht, um wenigstens ein bisschen Spaß zu haben.“ Schwimmen habe er sich selber beigebracht. „Deshalb kann ich es nicht verstehen, dass viele Kinder heute nicht mehr schwimmen können, sie verpassen was!“

Die Erinnerungen sind dem 79-Jährigen noch sehr präsent. „Hier hat sich ja auch nicht viel verändert. Es sieht fast alles noch so aus wie früher.“

Ausflug kam gut an 

Genau aus diesem Grund, um die Jugenderinnerungen vieler Bewohner aufzufrischen, wählte Valentina Ewert das Fuldacamp in Rotenburg als Ort für das Sommerfest des Altenzentrums aus.

„Wir haben viele Bewohner aus Rotenburg, die mit diesem Ort eine Menge verbinden“, sagt die Leiterin der Betreuung des sozialen Dienstes des Altenheims, Valentina Ewert.

Mit 35 Senioren haben fast ein Drittel der Bewohner an diesem Ausflug teilgenommen. Auch viele Angehörige waren mit dabei. Gemeinsam schwelgten sie in Erinnerungen.

Von Nico Beck

Quelle: HNA

Kommentare