Vier beteiligte Autos

Schwerer Unfall auf regennasser Autobahn

+
Auf der A4 kam es bei Regen und Sturm zu einem schweren Unfall.

Bad Hersfeld/Kirchheim. Mehrere Unfälle haben sich in der Nacht zu Montag ereignet. Auf der A4 zwischen dem Kirchheimer Dreieck und Bad Hersfeld kam es zu einem schweren Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen.

Der 20 Jahre alte Fahrer eines VW Golf befuhr die A4 in Fahrtrichtung Erfurt. Kurz vor der Asbachtalbrücke verlor der Fahrer im Ausgang einer Linkskurve vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn und Sturm die Kontrolle über sein Fahrzeug, krachte zuerst in die rechte Schutzplanke und schleuderte dann mit seinem Fahrzeug über alle drei Fahrspuren. Im weiteren Verlauf prallte der VW noch zweimal gegen die rechte Schutzplanke, bevor das Fahrzeug mit dem Heck an der rechten Schutzplanke zum Stehen kam.

Der Fahrer (19) eines nachfolgenden BMW fuhr über die Trümmerteile, kam bei einem Ausweichversuch gegen die Mittelschutzplanke, prallte noch gegen ein Verkehrszeichen hinter der Mittelschutzplanke und kam schließlich mit erheblichem Frontschaden circa 200 Meter hinter dem VW an der Mittelschutzplanke zum Stehen. Zwei weitere Fahrzeuge, die ebenfalls über Trümmerteile fuhren, setzten ihre Fahrt fort und warteten an der Autobahnabfahrt Bad Hersfald auf die Polizei, um den Schaden aufnehmen zu lassen.

Da der Fahrer des VW seinen Führerschein noch auf Probe besitzt, wird er vermutlich aufgrund der Sachlage den Führerschein verlieren. Bei dem Unfall konnten beide Fahrzeugführer die Fahrzeuge unverletzt verlassen. Aufgrund der schlechten Wetter- und Sichtverhältnisse und verstreuten Trümmerteilen auf allen drei Fahrstreifen musste die A4 bis zur Bergung beider Fahrzeuge voll gesperrt werden. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern. Über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden, an beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. (yk)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion