Schule mit Mut zum Risiko: Blumensteinschule feiert 40-jähriges Bestehen

„An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit“: Dieses Lied von den Toten Hosen sagen die vereinten Schulchöre in der Feier zum 40-jährigen Bestehen der Blumensteinschule in der Gymnastikhalle in Obersuhl. Fotos: Vöckel

Obersuhl. Die Blumensteinschule in Obersuhl ist ein Erfolgsmodell – und das schon seit 40 Jahren. Deutlich wurde das bei der Geburtstagsfeier in der Gymnastikhalle der Grundschule am Rhäden.

Als Mut zum Risiko beschrieb Schulleiterin Doritha Rudschewski viele Projekte, die in den vier Jahrzehnten an der Schule entwickelt wurden. Die erste und lange Zeit einzige Integrierte Gesamtschule des Kreises habe bei ihren Vorhaben stets eine umsichtige Schulaufsichtsbehörde im Rücken gehabt, die das tolerierte habe. „Der Erfolg gab uns recht“, sagte die Schulleiterin, die seit acht Jahren im Amt ist.

2005 löste Rudschewski den Schulleiter Günter Schlosser ab. Er sei in mehr als 30 Jahren der geistige Vater vieler Trends und Ideen gewesen. Günter Schlosser habe nicht nur für die Blumensteinschule gelebt, sondern auch in ihr. In Würdigung seiner Verdienste zeichnete Rudschewski ihren Vorgänger mit der Ehrennadel der Schule aus.

Die Schulleiterin würdigte auch das Engagement des früheren Bürgermeisters Willi Müller. Der ehemalige Verwaltungschef der Gemeinde Wildeck sei maßgeblich an der Entwicklung der Integrierten Gesamtschule beteiligt gewesen. Deshalb werde auch sein Name fest mit der Blumensteinschule verbunden bleiben. Zu Müllers Engagement sagte die Schulleiterin: „Solche Kommunalpolitiker wünschen wir uns auch heute.“

Glückwünsche überbrachten die Amtsleiterin des Staatlichen Schulamtes in Bebra, Anita Hofmann, die Erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz und der Wildecker Beigeordnete Bernd Busch.

Für eine Überraschung sorgte der Vorsitzende des Fördervereins der Blumensteinschule, Wilfried Kleinerüschkamp. Er brachte ein Geschenk mit: Das Modell für einen Fußballplatz, den der Verein für 35.000 Euro erbauen möchte. Dazu gab es schon mal einen mit Geldscheinen gespickten Ball von der Mitarbeiterin eines Basars. Weitere Gäste waren Schüler und Lehrer der Blumensteinschule, ehemalige Kollegen und Menschen, die sich mit der Schule in den vier Jahrzehnten ihres Bestehens verbunden fühlen.

Das Festprogramm gestalteten mit Liedern und Melodien mehrere Gruppen der Obersuhler Schulen: der Musicalchor, die Fanfarenbläser und der Chor des 6er-Jahrgangs sowie von der Grundschule die Bläser und der Chor. Viel Beifall erhielten Jannik Trott für sein Gedicht vom Hausfrauenfrust und die Theatergruppe für die Zeitreise von 1973 bis heute. (zvk)

Fotos von der Feier

Festakt 40 Jahre Blumensteinschule in Obersuhl

Quelle: HNA

Kommentare