Schüler der Lindenschule in Heinebach stellten ihr musikalisches Können unter Beweis

Jedem Kind ein Instrument

+
Die Jeki-Schüler und ihre Lehrer nach dem großen Finale im Engelssaal (hintere Reihe von links): Timo Wichmann (kommissarischer Leiter der Musikschule), die Lehrer Agnes Dürr, Dorothea Becker-Puhl, Erda-Maria Didszun und Brita Goede (bei ihren Schülern, Vierte von links).

HEINEBACH/MORSCHEN. Was sie im vergangenen Schuljahr an klangvollen Fertigkeiten erlernt haben, das zeigten jetzt die Schüler der Lindenschule in Heinebach. Beim Konzert im Engelssaal des Klosters Haydau traf man sich zum musikalischen Höhepunkt des Schuljahres.

DAS KONZERT

48 Kinder spielten in unterschiedlichen Ensembles, vom Duett über Terzett bis zum Spiel aller Beteiligten im Klassenverband oder auch gemischt. Die Musik war breit gefächert. Vom Streichen auf Leersaiten beim Löwenlied bis zum anspruchsvollen Vorspiel zu Beethovens „Freude, schöner Götterfunken“. Das vierte Schuljahr eröffnete mit „Pomp und Circumstances“ von Edward Elgar und begrüßte damit gleichzeitig einen der beiden kommissarischen Schulleiter der Musikschule, Timo Wichmann. Die Schüler der Grundausbildung stellten sich danach mit einem ABC-Lied vor, das sowohl rhythmisch gesprochen als auch im Zwischenspiel gesungen und tonal begleitet wurde.

Insgesamt wurde von allen Teilnehmern eine beeindruckende Leistung gezeigt. Die Schüler spielten fast durchweg harmonisch und sauber. Beim Finale, alle 48 Schüler gemeinsam mit den Lehrern in einem Orchester vereint, sangen die Besucher die letzte Strophe von „Freude, schöner Götterfunken“ mit. Langanhaltender Applaus war der Dank an alle Beteiligten für einen schönen Musikabend in einem tollen Ambiente.

DAS GESCHENK

Ein besonderes Geschenk hatte Timo Wichmann dann noch im Gepäck: Durch intensive Vorarbeiten, in Kooperation mit den Verantwortlichen der Lindenschule, ist das Schulprojekt „Jedem Kind ein Instrument“ für die nächsten drei Jahre finanziell gesichert. Das Land Hessen nahm es in das neue Förderprogramm „Zusammenspiel Musik“ auf, zusätzlich konnten lokale Unternehmer als Sponsoren gefunden werden.

Weiter nach den Ferien

Im Anschluss an das Grundschulprojekt wird es nach den Sommerferien für die Abgänger der Lindenschule möglich sein, den Instrumentalunterricht bei der Musikschule an der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg in Form einer Kooperation und einer AG fortzusetzen. (red/fis)

Hintergrund

Konzert am Schuljahresende gehört dazu

An der Lindenschule im Alheimer Ortsteil Heinebach gibt es seit 2008 das Jeki-Projekt (Jedem Kind ein Instrument). In einer Kooperation mit der Musikschule des Landkreises Hersfeld-Rotenburg erhalten interessierte Kinder im ersten Schuljahr eine musikalische Grundausbildung, ab dem zweiten Schuljahr können sie ein Streichinstrument erlernen. Unterrichtet wird in zwei Unterrichtsstunden pro Woche. Eine Stunde Gruppenunterricht am Instrument, eine Stunde im Ensemble. Zum Konzept gehört am Ende des Schuljahres ein Konzert, in dem die Kinder ihre Musik vorstellen. (red/fis)

Kommentare