Bebra: Schrottsammler ohne Erlaubnis unterwegs

Bebra. Einen vermeintlichen „Schrottsammler" zog die Polizei Anfang Dezember auf der Bundesstraße 83 zwischen dem Lispenhausen und Bebra aus dem Verkehr.

Der Pritschen-Lastwagen des 24-jährigen Sammlers aus Kassel war den Beamten aufgefallen, weil darauf mehrere offensichtlich alte Elektrogeräte auf der Ladefläche transportiert wurden.

Bei der Kontrolle zählten die Ermittler 21 Elektrogeräte, darunter einen Elektroherd, drei Mikrowellen, zwei Computer nebst Zubehör, vier DVD-Player, einige weitere Haushalts- und Unterhaltungselektronik sowie eine alte Fahrzeugbatterie. „Alle diese Gegenstände sind nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) und dem Elektrogesetz (ElektroG) als gefährliche Abfälle eingestuft. Für ihren Transport bedarf es einer speziellen Erlaubnis. Sammler, die klingelnd durch die Straßen fahren, haben diese meist nicht“, erklärt Polizeioberkommissar Michael Hofmann vom Regionalen Verkehrsdienst (RVD) Bad Hersfeld die Rechtslage.

So auch im vorliegenden Fall. Der Schrottsammler musste die Verkehrspolizisten zum nahe gelegenen Wertstoffhof begleiten und seine Fracht dort abladen. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen des unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen.

Der Mann ist in dieser Hinsicht kein Unbekannter. Bereits Anfang Dezember hatte die Polizei ihn im Bereich von Heringen mit Elektroschrott angehalten und kontrolliert. Auch dort hatte der Mann keine Genehmigung zur Sammlung und Beförderung von gefährlichen Abfällen.

Die Polizei bittet darum, alte Elektrogeräte nicht am Straßenrand abzustellen. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsbetriebe nehmen Elektroschrott von Privathaushalten kostenlos entgegen. (red/ank)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Mehr zum Thema

Kommentare