Schnee legt Verkehr rund ums Kirchheimer Dreieck lahm

70-Kilometer-Stau bei Bad Hersfeld löst sich auf

+
Nichts geht mehr: Starker Schneefall hat den Verkehr am Kirchheimer Dreieck lahmgelegt.

Hersfeld-Rotenburg. Starker Schneefall hat am Montag für Chaos und zahlreiche Unfälle auf den Straßen in Osthessen gesorgt. Auf den Autobahnen rund um das Kirchheimer Dreieck ging über Stunden nichts mehr. Der Stau auf der A4 erreichte bis zu 70 Kilometer Länge und löste sich erst gegen Abend langsam auf.

An den schneeglatten Steigungsstrecken stellten sich schon in der Nacht Lastwagen quer. Auf der A 4 staute sich der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen zwischen Kirchheim und Gotha. Räumfahrzeuge der Autobahnmeisterei blieben im Stau stecken.

Auf der A 7 kam am Hattenbacher Dreieck in der Nacht zum Montag ein Kleintransporter von der Fahrbahn ab und kippte um. Ein Sattelzug rutschte an der Abfahrt Homberg/Efze von der Fahrbahn.

Lesen Sie auch:

- Verkehrsinfarkt rund ums Kirchheimer Dreieck

- Liveticker: Schnee sorgt für starke Behinderungen

Auch am Tag reihten sich an den Steigungsstrecken die Fahrzeuge aneinander, weil Lastwagen alle drei Spuren blockierten. Rettungsdienst, Technisches Hilfswerk, Feuerwehren und die Betreuungszüge des DRK waren im Einsatz, um die festsitzenden Autofahrer mit heißen Getränken und Decken zu versorgen. Erst gegen Abend löste sich der Stau wieder auf, teilte die Bad Hersfelder Autobahnpolizei mit.

In Bebra wurde ein zehnjähriger Junge ins Krankenhaus gebracht, nachdem er auf der Gilfershäuser Straße von einem Auto angefahren worden war. Die 35-jährige Fahrerin hatte ihn übersehen und konnte auf glatter Straße nicht rechtzeitig bremsen. In Wildeck blieb ein Rettungswagen im Schnee stecken.

Der Nordhessische Verkehrsverbund stellte den Busverkehr am Montagvormittag komplett ein. An sechs Schulen im Kreisgebiet fiel der Unterricht wegen der Witterung aus. (jce/yk/gm)

Quelle: HNA

Kommentare