Der Geflügelzuchtverein Rotenburg spendete traditionell 150 bunt gefärbte Eier

Schlüpfen ohne Glucke

Der Geflügelzuchtverein Rotenburg beschenkte die Bewohner des Kreisaltenzentrums mit 150 bunt gefärbten Ostereiern. Einen Teil davon hatten die Mitglieder in einem mit Moos und anderen Naturmaterialien dekorierten Weidenkorb mitgebracht. Foto: Vöckel

Rotenburg. Der Osterhase war schon vor seinem großen Fest im Kreisaltenzentrum in Rotenburg. Mitgebracht hatte er 150 bunt gefärbte Eier – eine Spende des Geflügelzuchtvereins Rotenburg.

„Diese Eierspende hat eine lange Tradition“, sagte der Vorsitzende Hans Krause bei der Übergabe an die Heimbewohner. Der Verein pflege diesen Brauch schon über 40 Jahre. In den ersten Jahren musste jeder Züchter zehn Eier zur Spende beisteuern, erinnerte sich Georg Jakob an die Anfangszeit. Heute werden die Eier vom Verein gekauft. In diesem Jahr sind sie erstmals nur noch gekocht und bunt gefärbt, damit auch jeder der 99 Bewohner sein Osterei erhält.

Schaubrüter mitgebracht

Der Geflügelzuchtverein hatte noch mehr ins Kreisaltenzentrum mitgebracht: einen Schaubrüter. Der wurde von Krause mit vorgebrüteten Eiern so bestückt, dass die Bewohner den Schlupf von Küken noch vor Ostern erleben werden. „Das geht wohl ohne Glucke?“, fragte Bewohnerin Elisabeth Orth bei der Vorstellung des Schaubrüters erstaunt. Die frühere Erkshäuserin kennt sich mit der Aufzucht von Geflügel in natürlicher Art und Weise aus.

„Heute macht das moderne Technik mit computergesteuerten Brutgeräten“, klärte Hans Krause sie auf. Darin würde ein Vielzahl von Eiern gleichzeitig oder je nach Bedarf versetzt ausgebrütet. Für das Engagement der Geflügelzüchter bedankte sich Heimleiterin Bettina Wolf mit Osterhasen und Schokoladeneiern. Diesen Ostergruß durfte Jungzüchter Jonas Wenderoth mit nach Hause nehmen. (zvk)

Quelle: HNA

Kommentare