Sängerbezirk Tannenberg macht Schluss

Sontra-Ulfen. Der Sängerbezirk Tannenberg löst sich nach 65 Jahren auf.

Das beschlossen die Mitglieder kürzlich auf ihrer Jahreshauptversammlung in Sontra-Ulfen. Grund dafür ist, dass sich aus keinem der Mitgliedschöre Kandidaten für die Vorstandsarbeit im Sängerbezirk finden ließen.

Nach 18 Jahren als Erster Vorsitzender und zuvor vier Jahren als Zweiter Vorsitzender gab Thorsten Hilmes bereits im vergangenen Jahr seinen Rücktritt bekannt. Ebenfalls stellte sich der aktuelle Zweite Vorsitzende Lothar Prenzel aus gesundheitlichen Gründen nach zehn Jahren nicht mehr zur Wahl.

Deshalb kam es zur Abstimmung über die Auflösung des Sängerbezirkes Tannenberg. Mit drei Enthaltungen und keiner Gegenstimme wurde die Auflösung dann beschlossen.

Den Mitgliedsvereinen ist es nun freigestellt, sich anderen Sängerbezirken anzuschließen oder bezirkslos im Sängerkreis Alheimer vertreten zu sein.

Der Sängerbezirk Tannenberg bestand aus acht Chören der Städte Bebra und Sontra, sowie der Gemeinde Nentershausen. Er blickt auf ein 65-jähriges Bestehen zurück. 1950 wurde der Sängerbezirk zunächst als eigenständiger Sängerkreis mit umfangreichen Aufgaben von 16 Chören „rund um die Tannenburg“ gegründet. Nicht nur das Ausrichten regelmäßiger Sängerwallfahrten, sondern auch die Aus- und Fortbildung der Chorleiter sowie regelmäßige Bezirkssingen und Wertungssingen waren die Aufgaben des Sängerbezirkes.

Zuletzt hatte der Sängerbezirk Tannenberg noch acht Mitgliedschöre, die sich auch in Zukunft zu Freundschaftssingen verabreden wollen. Ein Wiedersehen steht bereits am 28. Juni beim 150-jährigen Jubiläum des Männergesangsvereins Nentershausen an. (red)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Kommentare