Sponsorenlauf: Heinrich-Auel-Schüler sammeln für Förderverein

Runden um den See

„David los!“: Lisa, Vanessa, Jessica, Anna-Lena und Sebastian feuern ihre Mitschüler an. Fotos: Meyer

Rotenburg. Jessica, Lisa und Vanessa lehnen sich übers Geländer und rufen aus Leibeskräften: „Cindy!“ und „David los!“ Die drei Mädchen haben die größte Anstrengung hinter sich. Cindy und David gehören zu denen, die noch um den See rennen müssen, um möglichst viel Geld zu erlaufen. Lehrer und Schüler der Rotenburger Heinrich-Auel-Förderschule trafen sich gestern am Storchensee bei Lispenhausen zum sogenannten Sponsorenlauf.

Die Idee ist die: Schüler schließen im Vorhinein Verträge mit Sponsoren ab, mit Unterschrift und allem Drum und Dran. Pro gelaufener Runde zahlen die Sponsoren dann einen vereinbarten Betrag, einen oder einen halben Euro pro Runde um den See. Je nach Alter haben die Schüler dann dreißig oder sechzig Minuten Zeit zu laufen. Das Geld fließt in die Kasse des Fördervereins.

Die Lehrer Dieter Sammet und Silke Petry machen für jede Runde einen Strich aufs Papier. Sie müssen aufmerksam sein, zum Beispiel, wenn es gilt, die Zwillinge Julian und Fabian auseinander zu halten.

Nastasia aus der 6. Klasse läuft schon zum vierten Mal vorbei. Sie tut viel für die Kasse: Nastasia hat fünf Sponsoren gefunden, darunter einen Lebensmittelmarkt und einen Blumenladen. Lindas Sponsor ist ihre Mama. Aber Linda hat noch ein Ziel: „Ich möchte wieder eine Medaille gewinnen.“

Alle zwei Jahre findet der Sponsorenlauf statt. Schulleiterin Kristiane Menke erklärt den Gewinn für die Kinder: „Sie merken, dass sie etwas machen und dafür etwas kriegen. Und das fließt wieder in die Arbeit ein.“ Ein Zoobesuch in Hannover steht an und muss finanziert werden. Außerdem werden die Schüler mit einem Schreiner einen Bauwagen auf dem Schulgelände herrichten.

Während die Kinder um den See flitzen, schneidet Lehrerin Susanne Waldheim-Görl Brötchen auf, es soll später Bockwürstchen geben. Benedikt und Ramon helfen mit, Apfelschorle in Plastikbecher zu gießen, damit die Läufer unterwegs trinken können. Für die Lehrer und die 81 Schulkinder ist der Sponsorenlauf auch ein schönes Fest in der Natur.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare