Neu Runde bei Zwangsversteigerung

Mindestgebot für ehemalige Gaststätte wurde nicht erreicht

+
Zwangsversteigerung: Beim ersten Termin im Amtsgericht Bad Hersfeld wurde das Mindestgebot für das Haus Breitenstraße 39 in Rotenburg nicht erreicht.

Rotenburg. Die Zukunft des ältesten Bürgerhauses in Rotenburg, das Gebäude Breitenstraße 39, ist weiter offen. Am Mittwoch fand ein Zwangsversteigerungstermin im Amtsgericht Bad Hersfeld statt.

Allerdings wurde das geforderte Mindestgebot von 90.000 Euro nicht erreicht. Geboten wurden lediglich 45.000 Euro.

Bei den 90 000 Euro handelt es sich um die Hälfte des geschätzten Verkehrswerts von 180 000 Euro. Jetzt muss ein neuer Zwangsversteigerungstermin angesetzt werden. Dann gibt es allerdings keine Mindestgebotsgrenze mehr. Es muss lediglich gewährleistet sein, dass die neuen Gebote nicht in einem krassen Missverhältnis zum Verkehrswert stehen, also relativ nicht zu gering sind, hatte Rechtspfleger Matthias Werner erläutert.

Das Haus war über Jahrzehnte eine traditionsreiche Gaststätte mit Straßenverkauf. Rotenburger erinnern sich gern an die Portion Pommes, die durch ein Klappfenster dem auf dem Bürgersteig wartenden Gast gereicht wurde. Andere ließen sich in der Gaststätte halbe Hähnchen von der vor einigen Jahren verstorbenen Wirtin Brigitte Tognino servieren. Das Gebäude gehört inzwischen durch eine Fiskalerbschaft dem Land Hessen. Das heißt, die Erben haben zuvor das durch Schulden belastete Erbe ausgeschlagen. Die Oberfinanzdirektion verwaltet für das Land die Fiskalerbschaften. Bereits 2012 war es zu einem Zwangsversteigerungsverfahren gekommen. Damals gab es keine Bieter, das Gebäude befand sich noch in Besitz der Familie Tognino. Jetzt wurde eine zweite Verfahrensrunde eingeläutet. Eine Bank mit Sitz in Hamm hat als großer Gläubiger die Zwangsversteigerung betrieben.

Das Haus gilt als das älteste Bürgerhaus in der Stadt, es soll etwa 1478, kurz nach dem großen Stadtbrand erbaut worden sein. Es ist ein Kulturdenkmal mit erheblichem Sanierungsbedarf.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare