Rund 25 000 Artikel

+
Ein Supermarkt mit architektonischem Anspruch: Bauherr Thorsten Hellwig, Architekt Albert Hess und die zahlreich beteiligten Fachbetriebe haben mit dem neuen EDEKA-Markt am nordwestlichen Ortseingang von Heinebach ein Bauwerk geschaffen, das sich durch die Verwendung schlichter und ruhiger Baumaterialien harmonisch in die Landschaft einfügt, das „Innendrin“ jedoch durch Großzügigkeit besticht und jeden Einkauf zum Erlebnis werden lässt.

Du glückliches Heinebach, du kannst jetzt einkaufen wie noch nie!“, könnte man den Bürgern des größten Ortsteils der Gemeinde Alheim in Anlehnung an ein gern zitiertes Wort ab morgen zurufen.

Denn ab morgen können sie und alle Einkaufslustigen der umliegenden Orte sich im wahrscheinlich schönsten Supermarkt der Region mit allem versorgen, was man zum täglichen Leben braucht – zu Preisen, die mit jedem Discounter mithalten können.

Aber nicht nur auf günstige Preise legt Julia Hellwig, die Inhaberin des neuen EDEKA-Marktes, Wert. Qualität, Frische und große Auswahl haben für sie einen genauso hohen Stellenwert. Rund 25 000 Artikel umfasst das Sortiment des neuen Einkaufsparadieses, das übersichtlich und großzügig präsentiert wird. Insbesondere die überdurchschnittlich große Obst- und Gemüseabteilung und das vielfältige Bio-Sortiment dürften sehr gut ankommen. Als sehr praktisch dürfte sich auch erweisen, dass das ganze Tiefkühlsortiment erst kurz vor den Kassen aufgebaut ist – der Weg zum eigenen Kühlschrank wird damit noch kürzer.

Bauherr Thorsten Hellwig und Architekt Albert Hess haben an vielen Stellen etwas ganz Besonderes geschaffen. „Wir haben auf ruhige und zurückhaltende Baumaterialien gesetzt und dafür gesorgt, dass der mit 27 000 Kubikmetern umbaute Raum von einem außergewöhnlich luftigen, gleichzeitig aber hochwärmegedämmten, Baukörper umgeben wird und sich außergewöhnlich gut in die ländliche Umgebung einfügt“, betont Hess. Dabei ist kein langweiliger Bau entstanden, sondern einer, dem eine große Glasfassade Struktur verleiht – eine Fassade, die den Markt sowohl von außen nach innen als auch von innen nach außen öffnet, die die Landschaft mit einbezieht und den Einkauf damit zu einem wirklichen Erlebnis werden lässt.

Insgesamt sind am nordwestlichen Ortseingang von Heinebach – verkehrsgünstig an der B 83 gelegen – auf einer bebauten Fläche von 3600 Quadratmetern seit der Erteilung der Baugenehmigung am 1. August 2011 insgesamt 1900 Quadratmeter Verkaufsfläche entstanden. Fachbetriebe aus Hessen und Thüringen haben mit hervorragender Arbeit ein wirkliches Schmuckstück geschaffen. Und 30 Beschäftigte und ein Azubi werden auf Dauer dafür sorgen, dass sich jeder Kunde wohlfühlt und das findet, was er sucht. Dazu kommen die Mitarbeiter der Fleischerei Pfau und der Bäckerei Viehmeier – Schwälmer Brotladen, die vor dem EDEKA-Markt ein kleines Café betreiben wird.

Überaus dankbar sind Bauherr und Architekt sowie Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke. Auf Lüdtkes Anregung hin hat Thorsten Hellwig ganz bewusst auch einen behindertengerechten Zugang für Fußgänger und Radfahrer geschaffen. Und wer mit dem Auto einkauft, der kann auf drei Meter breiten Parkplätzen ganz bequem parken. (zwa)

PDF der Sonderseite Neubau des EDEKA-Maktes Heinebach

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.