Rotenburger Verkehrsfluss wird von Videokameras beobachtet

+
Zufahrt vom Dickenrück in die Rotenburger Innenstadt: Wie oft wird dieser Weg gewählt? Darüber soll eine Videokamera Aufschluss geben. Die Daten werden aufgezeichnet (Kasten am Fuß des Schilds). Sie werden verschlüsselt, zusätzlich ist ein Passwort nötig, um den Datensatz zu öffnen, versichert Auftraggeber Hessen Mobil.

Rotenburg. Es bewegt sich noch etwas in Bezug auf die Ortsumgehung Lispenhausen: Die Straßenplanungsbehörde Hessen Mobil unternimmt in Rotenburg, Lispenhausen und Bebra Verkehrserhebungen, die eine aktuelle Übersicht über die Verkehrsströme geben sollen.

Das erklärt auch die Kameras, die seit vergangener Woche an wechselnden Stellen aufgebaut wurden und zu denen eine schwarze Kunststoffkiste gehört. Beides hatte bereits zu Spekulationen in Rotenburg geführt.

Noch bis Mitte Oktober werden Fahrzeuge an mehreren Kreuzungen und Querschnitten gezählt. Außerdem sollen Verkehrsteilnehmer an bis zu vier Straßenabschnitten befragt werden. Das Ganze soll zu aktuellen Erkenntnissen über die künftige Nutzung einer Ortsumgehung beitragen, heißt es bei Hessen Mobil. Die Befragung findet jeweils an einem Tag zwischen 6 und 10 Uhr sowie zwischen 15 und 19 Uhr statt. Mitarbeiter des beauftragten Ingenieurbüros interviewen die Verkehrsteilnehmer mit Unterstützung der Polizei.

Der Verkehr wird mithilfe der Videokameras gezählt. Dabei sollen personenbezogene Merkmale wie Kennzeichen oder die Fahrzeuginsassen nicht identifiziert werden, versichert Hessen Mobil. Alle Daten, einschließlich der Befragungsergebnisse, würden so erfasst, dass eine Erkennung oder ein Rückgriff auf Personen oder Fahrzeughalter nicht möglich sei. Die Daten würden ausschließlich zum Zweck der Verkehrsuntersuchung erfasst und genutzt. Sie werden im Aufzeichnungsgerät verschlüsselt.

Lesen Sie auch:

Kameras an Ampeln: Dafür sind sie gut

Quelle: HNA

Kommentare