Rotenburger sollen für neue Weihnachtsbeleuchtung spenden

+
So könnten Marktplatz und Breitenstraße mit neuer Beleuchtung aussehen: Die den Entwürfen zugrunde liegenden Bilder sind allerdings im Sommer gemacht worden, alles andere wurde hineinmontiert.

Rotenburg. In neuem Lichterglanz soll Rotenburg in der Weihnachtszeit erstrahlen: Geplant ist, die Weihnachtsbäumchen, die seit Jahrzehnten am Straßenrand leuchten, zu ersetzen.

Stattdessen sollen goldglänzende Vorhänge für festlichen Glanz sorgen, die über die Straßen der Innenstadt gespannt werden sollen. Bleibt nur die Frage der Finanzierung.

Fest steht: Die Stadt kann die 35.000 Euro für eine neue Beleuchtung nicht allein stemmen. Deshalb sind alle Rotenburger und die Geschäftsleute aufgerufen, für die neue Beleuchtung zu spenden. Zusagen über gut 5000 Euro hat Kerstin Schulz, die Leiterin der Tourist-Information, bereits erhalten.

Im Frühsommer hatte die Tourist-Information verschiedene Unternehmen kontaktiert, die sich auf die Illumination von Innenstädten spezialisiert haben. Bei einer Ortsbegehung mit den Fachleuten wurden Einzelheiten besprochen, schließlich trafen Entwürfe ein, die im Rathaus auf Begeisterung stießen. Und nicht nur dort - die ersten Spender waren ebenfalls fasziniert von den Bildern, berichtet Schulz.

Sie hofft, dass die neue Beleuchtung auch wieder mehr Besucher auf den Weihnachtmarkt locken wird. Der ist zwar noch immer einer der schönsten in der Region, kann aber ebenfalls einen zusätzlichen Attraktivitätsschub brauchen.

Über die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt wird seit Jahren heftig diskutiert. So manchem Rotenburger ist sie zu altbacken und spießig. Neuerungen waren lediglich dem Stromsparen geschuldet: Alte Lämpchen wurden zum Teil gegen energiesparende LED-Leuchten ausgetauscht. Das sorgte für einen Aufschrei: Blaukaltes Licht dominierte plötzlich.

Auch Bürgermeister Christian Grunwald findet die neuen Vorschläge gut und appelliert an die Rotenburger, zusammenzuhalten und - zusammenzulegen.

Mehr zum Thema erfahren Sie in unserer gedruckten Dienstagsausgabe.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare