Rotenburger Jakob-Grimm-Schüler zeigten ihr Können

Perfekte Balance: Die Kunstradfahrerinnen – von links – Lea Styber, Alena Schögin und Lara Krause präsentierten elegante Figuren und demonstrierten perfekte Balance. Fotos: Pascal Ernst

Rotenburg. Dass sie viel Wert auf den Sport legt, bewies die Rotenburger Jakob-Grimm-Schule bei ihrer Sportschau „JGS bewegt" am Freitagabend mittlerweile zum fünften Mal.

Den Zuschauern in der Großsporthalle stockte bei so mancher Showeinlage der Schülerinnen und Schüler der Atem. Unter tosendem Applaus präsentierten die Schüler waghalsige Sprünge und Körperbeherrschung auf höchstem Niveau.

Organisiert wurde die Vorführung von den Lehrer-Kollegen rund um den Sport-Fachbereichsleiter Stefan Curdt, der auch als Moderator durch den Nachmittag führte. Unterstützt wurde die Show von der Sportakrobatikgruppe der TG 08 Lispenhausen und der Showgruppe Rope Skipping der MT Melsungen.

Gerade in den Reihen der „Rope Skipper“ aus Melsungen befinden sich echte Profis. Lisa Scholdei ist amtierende Meisterin der Altersklasse 18 Plus, und Eric Seeger ist amtierender Europameister in seiner Altersklasse. Bei ihrem Auftritt zeigten die Sportler Salti, Flickflacks und andere Kunststücke mit dem speziellen Kunststoffseil.

Lustiges an der Platte 

Lustig ging es zu, als Lehrer Uwe Brehm gegen seinen Schüler Conny Schmidt Tischtennis spielte. Die beiden zeigten, dass man nicht nur mit einem Tischtennisschläger spielen kann. Egal ob Holzbrett, Kochtopf, Kopf oder Fuß - die beiden brachten den Ball sicher übers Netz. Ganz zur Freude der Zuschauer.

Übersprang 1,60 Meter: Moritz Rimbach beim Hochsprung.

Was Synchronität und Abstimmung bedeuten, zeigten Elias Dippel, Oliver Sandrock und Martin Kratzky bei ihrer Karatevorführung. Die frisch gebackenen mitteldeutschen Meister führten eine „Kata“ vor. Dabei müssen die Bewegungsabläufe bei den Schlagtechniken jedes Athleten exakt synchron sein.

Mit Körperbeherrschung kennen sich auch die Kunstradfahrerinnen aus Weiterode und Ronshausen aus. Lea Styber, Alena Schögin, Lara Krause, Theresa Dehnhardt, Lea Holstein und Selina Bolz zeigten elegante Figuren und demonstrierten perfekte Balance. Ob vorwärts oder rückwärts, auf einem oder beiden Rädern - Kopfstand oder Handstand, nichts schien unmöglich.

Das Dutzend vollgemacht

Seine persönliche Bestleistung von „JGS bewegt 2014“ übertraf Edwin Schairer in diesem Jahr auch noch. Der Leichtathlet war bei der vergangenen Show über zehn Schüler gesprungen. In diesem Jahr stockte er um weitere zwei auf und übersprang mit Leichtigkeit und einer Menge Anlauf gleich ein ganzes Dutzend Schüler.

Sein Können im Hochsprung zeigte Moritz Rimbach - unter Anleitung von Lehrer Wolfgang Weber. Der erklärte die genaue Technik von Anlauf, Absprung, Drehung - und dann durften die Schüler ran. Weber ist gleichzeitig auch Trainer der LGA Rotenburg.

Die Lehrer-Band und die Rock-AG sorgten für die musikalische Untermalung des Abends. Mit Liedern von Robbie Williams „Let me entertain you“ und „Zombie“ von The Cranberries unterhielten sie die Zuschauer zusätzlich.

Für Stefan Curdt war der Abend ein voller Erfolg, und das Ziel war erreicht: „Die Schülerinnen und Schüler sollen ihr Können zeigen, ihre Choreografien präsentieren und am Ende ein Erfolgserlebnis haben“ erklärte der Sport-Fachbereichsleiter.

Von Pascal Ernst

Quelle: HNA

Kommentare