Neues Konzept wurde im Rathaus vorgestellt

Rotenburger City-Outlet soll in Etappen kommen

+
Ein attraktives Tor in die Stadt: Der Parkplatz Altes Amtsgericht könnte als erstes umgestaltet werden.

Rotenburg. Viele kritische Fragen gab es bei der Bürgerversammlung zu den Plänen eines City-Outlet in Rotenburg. Dennoch war deutlich eine Aufbruchstimmung zu spüren.

Das Interesse der Rotenburger, ihre Stadt für die Zukunft fit zu machen, ist groß. Über 150 Besucher kamen am Montagabend in den Sitzungssaal des Rathauses, wo das Konzept für die Entwicklung eines City-Outlets vorgestellt wurde. Die Bürger stellten viele kritische Fragen, vor allem zu den Chancen und Risiken einer Umsetzung. Dennoch war deutlich eine Aufbruchstimmung zu spüren.

Ein City-Outlet in Rotenburg ist grundsätzlich möglich. Allerdings müssten in der Stadt noch erhebliche Vorleistungen erbracht werden. Das ist das Fazit der Machbarkeitsstudie der unabhängigen Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) in Ludwigsburg - wir berichteten. In einem Outlet werden Produkte bekannter Marken zu günstigen Preisen verkauft.

Zu den nötigen Vorleistungen gehört unter anderem, dass das gute touristische Potenzial durch das historische Ambiente weiter ausgebaut wird, das kleinere Ladenflächen zu größeren Einheiten zusammengelegt werden und ausreichend Parkplätze angeboten werden.

„Wir sind nicht total verrückt geworden“, sagte Bürgermeister Christian Grunwald. „Wir sind auch nicht so töricht, alles auf eine Karte zu setzen. Es wird Zwischenstufen geben, Rückfallebenen.“ Wichtig sei nur, nicht länger in Lethargie zu verfallen. Wenn sich am Ende kein vollständiges City-Outlet in der Stadt umsetzen lasse, dann habe man auch einen Plan B, eine kleinere Lösung. „Und wenn wir am Ende durch unsere Bemühungen sechs oder acht Einzelhandelsgeschäfte nach Rotenburg geholt haben, und in anderen Gebäuden zentrumsnahe, barrierefreie Wohnungen anbieten können, ist das auch schon viel wert.“

Am 3. November haben es die Stadtverordneten in der Hand, den offiziellen Startschuss für die Planungen zu geben.

Warum das alles so lang gedauert hat und wie sich das Gesicht der Stadt verändern wird, lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe der Rotenburg Bebraer Allgemeine oder im E-Paper.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare