Konfirmanden aus der Fuldastadt vertreten Kirchenkreis beim Finale in Gelnhausen

Rotenburg holt Konfi-Cup

Anfeuerung, Jubel, Taktikbesprechung? Szene am Rande des Konfi-Cups. Foto: nh

Wildeck. Neun Mannschaften aus sieben Gemeinden des Landkreises nahmen kürzlich am Fußball-Konfi-Cup des Kirchenkreises Rotenburg teil. Vom schlechten Wetter ließen die Kicker sich dabei nicht irritieren. Das Turnier wird alljährlich ausgetragen.

Die Mannschaft der Martin-Luther Kirchengemeinde in Rotenburg gewann das Turnier vor der Evangelischen Martin-Luther-Kirchengemeinde Wildeck. Die Spielgemeinschaft Lispenhausen/Schwarzenhasel landete auf Platz drei.

Bebra übertönte alle

Die Konfirmanden aus Bebra überzeugten wie jedes Jahr mit ihrer Fankurve und übertönten damit alle anderen. Der Fairnesspokal ging an beide Mannschaften der Obersuhler Konfirmanden. Überdies erhielt jeder Spieler eine Medaille aus den Händen von Pfarrer Janosz König.

Das gemeinsame Fußballspiel soll den Zusammenhalt der Konfirmandinnen und Konfirmanden untereinander stärken und das Gemeinschaftsbewusstsein fördern, heißt es in einer Pressemitteilung. Jede Mannschaft bestand aus sechs Spielern, wobei immer ein Mädchen auf dem Platz sein musste. Gespielt wurde auf dem Kleinfeld – zehn Minuten pro Partie.

24 Mannschaften treten an

Die Sieger vertreten am 21. September den Kirchenkreis beim Endturnier der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in Gelnhausen. Dort treten jeweils die 24 Siegermannschaften der einzelnen Kirchenkreise der Landeskirche gegeneinander an. (red/rai)

Quelle: HNA

Kommentare