Ronshäuser wollen mit Haushalt 2015 weiter Schulden abbauen

Machtlos. Die Gemeinde Ronshausen setzt ihren Sparkurs weiter fort. Geplant ist eine Nettoentschuldung von 62.680 Euro - neuen Krediten in Höhe von 170.000 Euro stehen die Tilgung von 232.680 Euro Altkrediten gegenüber.

Den Entwurf der Haushaltssatzung für das Jahr 2015 legte Bürgermeister Markus Becker im Machtloser Dorfgemeinschaftshaus dem Gemeindeparlament vor.

„Trotz des Schutzschirms und aller Einsparungen sind wir in der Lage, in unsere Infrastruktur, Ausrüstungsgegenstände und Maschinen zu investieren“, erklärte Becker. Auch im zweiten Jahr nach dem Beitritt zum kommunalen Schutzschirm werde das wichtigste Ziel, die Einhaltung des Abbaupfades, wieder erreicht, „obwohl der Vorsprung im Plan nur 118 Euro beträgt“, rechnete Becker vor. Zudem sei die Finanzplanung der Gemeinde bis zum Jahr 2018 so kalkuliert worden, dass vom Abbaupfad nicht abgewichen wird.

Das größte geplante Investitionsvorhaben in diesem Jahr ist die Umstellung der gesamten Straßenbeleuchtung in Ronshausen und Machtlos auf moderne und energiesparende LED-Technik. Der komplette Austausch werde voraussichtlich 200.000 Euro kosten, rechnete Becker vor.

Die energetische Sanierung wollen die Ronshäuser mit drei neuen Fotovoltaikanlagen vorantreiben. Sie sollen auf den Dächern der Kindertagesstätte (20.000 Euro), einem Badepark-Gebäude (10.000 Euro) und dem Verwaltungsgebäude der Machtloser Kläranlage (7000 Euro) angebracht werden. Ziel sei es, die Energiekosten der Gemeindeeinrichtungen weiter zu senken.

Für 33.000 Euro soll ein Streusalzsilo gebaut werden, um die mit viel Aufwand verbundene momentane Lagersituation am Bauhof zu verbessern. „Zurzeit müssen die Mitarbeiter das Streusalz mit der Schippe von Hand auf ein Förderband schaufeln“, berichtete der Bürgermeister. 20.000 Euro plane die Gemeinde für die Kehlbergkampfbahn ein, erklärte Becker, der den Gemeindevertretern alle wichtigen Investitionsvorhaben für 2015 vorstellte.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare