Ronshäuser sind scharf auf den Anschluss an Erdgas

Stellte die Pläne für ein Erdgasnetz in Ronshausen vor: Bürgermeister Markus Becker erwartet sich von dem Anschluss auch eine Steigerung der Attraktivität des Ortes für Hausbauer. Foto: Meyer

Ronshausen. Das Interesse ist groß: Über 150 Ronshäuser haben einen Infoabend zum Anschluss ihrer Gemeinde ans Erdgasnetz besucht. Das soll bis Frühjahr 2016 geschehen.

Jetzt geht es darum, welche Straßenzüge genau angeschlossen werden. Das wird in der kommenden Zeit geplant und hängt davon ab, wie groß in den verschiedenen Teilen des Orts jeweils das Interesse ist.

Jeder Meter kostet 55 Euro

Florian Pflug von EAM rechnete vor, dass der Anschluss an das Netz einen Haushalt etwa 1500 Euro kostet - abhängig davon, wie viele Meter von der Grundstücksgrenze bis zum Haus überbrückt werden müssen. Jeder Meter koste 55 Euro. Dabei, so Pflug, müsse der Anschluss nicht sofort genutzt werden. Wer seine Ölheizung noch einige Jahre benutzen wolle, könne das tun.

Ein Mitarbeiter des Heiztechnik-Herstellers Viessmann stellte den Gästen verschiedene Verfahren vor, wie Erdgas im Haus genutzt werden kann. So bestehe etwa die Möglichkeit, im Haus ein kleines Kraftwerk zu betreiben, das Strom produziert und mit der Abwärme Wasser und Haus heizt.

Bürgermeister Markus Becker freute sich über das große Interesse. „Ich hoffe, dass sich viele für den Anschluss entscheiden, damit das Netz möglichst flächendeckend in Ronshausen verlegt wird.“ Ein Erdgasanschluss würde die Attraktivität des Ortes steigern für Menschen, die bauen oder ihr Haus renovieren. Auch öffentliche Gebäude wie Kita, Bürgermeisteramt, Feuerwehrhaus und Haus des Gastes würden angeschlossen.

Von Achim Meyer

Welche Fragen die Ronshäuser an die versammelten Referenten hatten, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Quelle: HNA

Kommentare