Ronshäuser Narren legten mächtig los

Und nochmal alle: Mit dem großen Finale der mehr als 100 Mitwirkenden wurde die erste Prunksitzung der närrischen Kampagne 2013/2014 im Ronshäuser Haus des Gastes beendet. Am kommenden Samstag folgt dort die zweite Auflage. Alle Fotos:  Vöckel

Ronshausen. Ganz im Zeichen des Frohsinns und des närrischen Humors stand am Samstagabend das Haus des Gastes in Ronshausen. Dorthin hatte der örtliche Kultur- und Carnevalvereins (KCV) alle Jecken zur ersten Prunksitzung und dem Start in die heiße Phase der laufenden Kampagne eingeladen.

Mehr als 300 Besucher erlebten ein mit Pointen und tollen Tänzen gespicktes Programm, bei dem ein Höhepunkt den anderen jagte. Der Lohn der Aktiven für eine gelungene vierstündige Schau unter dem Motto „Flower Power und Disco Fieber, jetzt kommen die Siebziger wieder“ war der tosende Applaus der Zuschauer.

Mit Politikern kennt sich Ronshausens Bürgermeister Markus Becker aus. Deshalb fiel ihm die Antwort auf die Frage nach den ersten in der Weltgeschichte auch nicht schwer: „Heilige Drei Könige.“ Seine Begründung: „Sie legten die Arbeit nieder, zogen sich schöne Kleider an und gingen auf Reisen.“

Die Jecken selbst zog es mehr zurück in die Zeit der Blumenkinder, der üppigen Lockenpracht und der Plateausohlen. Bunte weite Kleider und das unvermeidliche Stirnband waren die Kennzeichen dieser Epoche. Toll umgesetzt wurden die Vorgaben von den Bänkelsängern. In ihren Liedern prangerten sie das Gold und den Marmor von Limburg an, sagten ganz leise der blau-gelben Partei Adieu und pushten mit dem „Rock mi heut' Nacht“ von den Alpenrebellen die Stimmung im Saal auf Höchststand. Natürlich durfte bei ihrem Auftritt die Liebeserklärung an ihren Ort „Ronshausen, du am Ulfestrand“ und die Ode an Weiterode nicht fehlen.

„Kättchen und Eulalia“ alias Katrin Schade und Daniela Rösler verglichen das Alter mit den Früchten im Rumtopf: Am Anfang frisch und knackig, später runzlig und nur noch mit Alkohol zu ertragen.

Als „Blödmann in der Bütt“ erzählte Michael Nuhn aus seinem Leben. Das sei ruhig und ausgeglichen gewesen. Er habe weder geraucht, noch getrunken, oder mit Frauen was im Sinn gehabt. Dann der einschneidende Moment, der alles verändert habe: Mit Sechs kam er in die Schule in Weiterode.

Prunksitzung des Ronshäuser Kultur- und Carnevalvereins

Als ein verrücktes Paar stellten sich einmal mehr Margarete und Eddy Weiler vor. Dem Sohn untersagten sie das Bungee-Springen. Sie hatten ihre Gründe: Wegen einem gerissenen Gummi kam er auf die Welt, nun soll er sie so nicht verlassen.

Ein Flughafen für Machtlos

„Die Unglaublichen“ setzten sich für einen Flughafen in Machtlos ein: „Das wird der Renner, weil Berlin nicht fertig wird und Kassel keiner will.“ Ein weiterer Höhepunkt des närrischen Abends war „Ilja Richters Disco“ mit den Stars der damaligen Zeit: Dschingis Khan, Rex Gildo und Susi Quatro. Viel Beifall gab es auch für die tollen Auftritte der Tanzgruppen der Küken, Kinder und Mädchen, des Balletts und Hofballetts sowie der dekorativen Raumfüller und des Männerballetts als krönenden Abschluss vor dem großen Finale der mehr als 100 Mitwirkenden. Die zweite Prunksitzung steigt am kommenden Samstag, 22. Februar, ab 19.30 Uhr.

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare