Drittes Bebraer Suppenfest: 23 verschiedene leckere Speisen aus aller Herren Länder

Reise mit Suppenlöffeln

Feinschemecker: Schülerinnen und Schüler der Koch-AG an der Brüder-Grimm-Grundschule und AG-Leiterin Elke Krapf (hinten) bewerteten die verschiedenen Suppen. Ahmet und Songül Tabkin, von links, hatten eine Tarhana-Joghurt-Suppe gekocht. 3 Fotos: Meyer

Bebra. Noa Emilia Göbel hat eine dankbare Aufgabe: Als Jury-Mitglied darf die 16-jährige stellvertretende Schulsprecherin jedes einzelne Gericht kosten – und hinterher bewerten. Mehr als 20 Privatpersonen oder Vertreter von Vereinen sind am Samstag dem Aufruf des Netzwerks für Integration gefolgt, haben ihre Lieblingssuppe gekocht und im Foyer der Brüder-Grimm-Gesamtschule das dritte Bebraer Suppenfest gefeiert.

Noa Emilias kulinarische Reise durch die Kulturen beginnt mit einer klassischen Erbsensuppe. Geschmack, Optik und Schwierigkeitsgrad sind die Kriterien, auf die Schulnoten vergeben werden. Noa Emilia liebt Suppen und ist so für ihre Aufgabe qualifiziert. Das Erbsengericht bekommt eine Eins auf den Geschmack, auf die Optik nur eine Drei.

Es folgt die türkische Linsensuppe aus der Bebraer Wohngruppe für Flüchtlinge. Köchin Sabine Mensah schöpft eine kleine Portion in die Schale der Jurorin und versucht, dieser die Suppe besonders schmackhaft zu machen. Mit Abduls Wundergewürzen habe sie die Suppe verfeinert, verrät Mensah und lässt offen, was sich dahinter verbirgt.

Es warten Suppen in den Varianten mexikanisch („Macht den Tag nach einem anstrengenden Tag wieder schön“, verspricht das Rezept), Käse-Lauch, Grünkohl-Graupen, Kürbis, Dinkel, Hühnchen, Meeresfrüchte – jedes Gericht Ausdruck einer anderen Tradition.

Am Ende hat Noa Emilia viele gute Noten vergeben. Die scharfen Suppen sind bei ihr durchgefallen – Geschmackssache. Dreimal Note Eins gab es nur für eine Suppe: Die Bäwersche Hochzeitssuppe von Renate Schneider war perfekt. Die landete auch auf Platz eins in der Endauswertung.

Das Publikum wählte die Partysuppe der sozialen Förderstätten auf Platz eins. Den Bebraer Grundschülern, die auch als Jury antraten, schmeckte die türkische Tarhanasuppe von Dilek Baser am besten.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare