Erlebnisroute des Handwerks: Am Sonntag geht es los

Stühle und Tische aus alten Badewannen, Automodelle aus Metall: Uwe Möller aus Sterkelshausen nimmt an der Handwerk-Erlebnisroute teil. Hier mit Nancy Konradt, Geschäftsführerin Tourismus-Service Erlebnisregion Mittleres Fuldatal. Foto: Janz

Hersfeld-Rotenburg. Es ist einmalig in Deutschland: Auf der Handwerk-Erlebnisroute Mittleres Fuldatal werden Handwerker, Künstler und Lebensmittelhersteller den Besuchern zeigen, wie ihre Produkte entstehen. Los geht es am Sonntag, 11. Oktober von 13 bis 18 Uhr.

„In dieser Form macht das sonst keiner“, sagt Nancy Konradt. Sie ist die Geschäftsführerin des Tourismus-Service Erlebnisregion Mittleres Fuldatal, der die Handwerk-Erlebnisroute mit EU-Mitteln organisiert. Üblicherweise öffnen die Unternehmen und Handwerker nur an einzelnen Tagen ihre Werkstätten - oder man muss ein Freilichtmuseum besuchen, um hinter die Kulissen von Schuhmachern, Möbelbauern, Öko-Landwirten und Co. zu blicken.

Nicht so bei der Erlebnisroute. Sie wird eine ständige Einrichtung, die ganze Region wird zum Freilichtmuseum, erklärt Nancy Konradt: „Wir haben ganz viele schöne Sachen, was aber kaum bekannt ist. Mit der Handwerk-Erlebnisroute wird das Alltägliche besser herausgehoben.“

Damit eine möglichst große Bandbreite präsentiert werden kann, ist die Erlebnisroute nicht auf die vier Mitgliedskommunen der Erlebnisregion (Alheim, Rotenburg, Bebra und Ronshausen) begrenzt. Einige der bislang 27 Teilnehmer sitzen in Bad Hersfeld, Ludwigsau, Morschen, Melsungen und Wildeck. „Und es sind jederzeit neue Betriebe willkommen“, sagt Konradt.

Mit dabei ist Uwe Möller aus Sterkelshausen. Der gelernte Schlosser arbeitet hauptberuflich zwar bei einer Personalvermittlung. Nebenbei aber baut Möller Stühle und Tische aus alten Badewannen, Rost-Skulpturen und Automodelle aus Metall und vieles mehr: „Ich bin immer am Tüfteln.“

Wie er aus Metallschrott neue Produkte herstellt, zeigt er beim morgigen Tag der offenen Tür, dann aber auf Nachfrage auch an anderen Tagen. „Viele Menschen haben keinen Bezug dazu, wie etwas hergestellt wird. Hier können sie es erleben.“

Geplant sind zunächst sechs Aktionstage im kommenden Jahr. Aber man kann sich bei der Tourist-Info in Rotenburg auch individuelle Besuchsprogramme zusammenstellen lassen. Da kann dann auch der Weg zwischen den Stationen zum Erlebnis werden, etwa mit einer Wanderung, einer Kutschfahrt oder sogar einer Spritztour mit dem Elektro-Sportwagen Tesla. „Wenn wir es vorher wissen, können wir fast alles organisieren“, verspricht Konradt. Das sei nicht nur für Touristen interessant, sondern auch für Einheimische, die einmal einen ganz besonderen Tag erleben wollen.

Los geht es am morgigen Sonntag um 12 Uhr mit einer Eröffnungsfeier bei der Korbflechterei in Sterkelshausen, Am Kringels 3. Aber es haben auch viele weitere Betriebe geöffnet.

Informationen: Tourist-Info Rotenburg, Marktplatz 2, Telefon 0 66 23 / 55 55, E-Mail: tourist-info@rotenburg.de www.handwerkerlebnis-route.de

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare