Rotenburger Weihnachtsmarkt öffnete gestern mit einigen Neuerungen

Punsch und Hexenhaus

Betriebsfeier auf dem Weihnachtsmarkt: Mechthild Claes (von links), Evelyn Paul, Christian Broel, Kathrin Kleinicke, Jens Nico Wiegand und Nadja Folger stoßen mit Punsch und Glühwein an. Fotos: zmy

Rotenburg. Die hölzernen Figuren der Weihnachtsgeschichte auf der großen Pyramide haben sich wieder in Bewegung gesetzt. Gleichzeitig gingen um sie herum die Lichter an, aus den Buden drang wieder der Duft von Glühwein und Punsch. Der Weihnachtsmarkt auf dem Rotenburger Marktplatz ist seit gestern eröffnet.

Neu auf dem 29. Weihnachtsmarkt ist ein Holzhäuschen, das der Weihnachtsmarktverein gekauft hat. Noch steht es nackt auf der Mitte des Platzes, soll sich aber im Laufe der Zeit in ein buntes Hexenhaus verwandeln. In seinem Inneren, erklärte Ursula Hieronymus vom Weihnachtsmarktverein, dürfen Kinder Herzen, Sterne und Lebkuchenmännchen aus Holz bemalen, die dann außen am Häuschen befestigt werden.

Einige der Händler sind zum ersten Mal in Rotenburg zu Gast: Die Kenianerin Rose Nyamache aus Göttingen verkauft handgefertigte Figuren aus Holz und Speckstein, zum Beispiel Giraffen, Elefanten und Nashörner. Neu ist auch der Stand mit Thüringer Porzellan. Die Geschirrstücke und Deko-Gegenstände sind ebenfalls handgefertigt und bemalt. In einer Bude werden neuerdings Windspiele aus Edelstahl angeboten, in der Auslage einer anderen liegen getrocknete Früchte – Mango, Papaya oder Kiwi.

Bürgermeister Christian Grunwald half, die Weihnachtspyramide mit einer Holzstange anzuschieben und dankte bei der Eröffnung den Mitgliedern des Weihnachtsmarktvereins.

Der Weihnachtsmarkt bleibt bis 23. Dezember geöffnet, täglich von 14 bis 20 Uhr. Sonntags öffnet er bereits um 12 Uhr. Zum Programm gehören auch Auftritte von Chören und Musikgruppen.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare